Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reanimation erfolglos

Frau (64) stirbt an Ostbahnhof in München - auch Polizei kann sie nicht retten

Bundespolizei am Bahnhof in München Symbolbild
+
Bundespolizei am Bahnhof in München (Symbolbild)

Beamte der Bundespolizei versuchten am Sonntag (11. Dezember) einer 64-Jährigen, die am Bahnsteig im Ostbahnhof zusammengebrochen war und keine Vitalfunktionen mehr aufwies, wiederzubeleben. Ihre Bemühungen blieben, ebenso wie die der Rettungssanitäter, leider erfolglos.

Mitteilung im Wortlaut

München - Eine 64-jährige Deutsche war gegen 14.45 Uhr am Bahnsteig 5 des Münchner Ostbahnhofes - ohne Fremdeinwirkung - zusammengebrochen. Alarmierte Bundespolizisten versuchten im Zusammenwirken mit später hinzukommenden Rettungssanitätern, die Obergiesingerin, die keine Vitalfunktionen mehr aufwies, wiederzubeleben.

Der eintreffende Notarzt musste nach Abschluss der Reanimationsmaßnahmen leider das Ableben der 64-Jährigen feststellen. Aufgrund des hohen Personenaufkommens war der Vorfall sehr öffentlichkeitswirksam. Wegen erfolgter Gleissperrungen kam es zu erheblichen Auswirkungen im Bahnbetrieb.

Pressemitteilung Bundespolizei München

Kommentare