Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rettungswagen-Besatzung stoppt Irrfahrt

Mit Rennstrecke verwechselt: Frau rast über mehrere rote Ampeln in München

München - Eine Frau fiel durch ihre Fahrweise im Stadtgebiet auf und gefährdete durch mehrere riskante Manöver diverse andere Verkehrsteilnehmer und Passanten. Die Besatzung eines Rettungswagens konnte die Fahrerin schließlich stoppen.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Am Dienstag, den 18. August gegen 20.15 Uhr, befuhr ein Rettungswagen im Rahmen eines Einsatzes und unter Verwendung von Blaulicht und Martinshorn den Romanplatz stadtauswärts. Hier fiel der Rettungswagen-Besatzung erstmals die Fahrerin eines roten Autos (Mitsubishi) auf, da diese dem Rettungswagen keinen freien Weg verschaffte.

Nachdem die Besatzung den roten Mitsubishi überholt hatte, folgte dieser dem Einsatzfahrzeug weiter stadtauswärts entlang der Menzinger Straße und überfuhr hierbei mehrere rote Ampeln. Auf Höhe der Kreuzung Menzinger Straße/Wintrichring überholte die Fahrerin den Rettungswagen, scherte vor ihm ein und überquerte die Kreuzung trotz Rotlicht weiter in stadtauswärtiger Richtung. Auf Höhe des Klinikums Dritter Orden wendete die Frau und fuhr zurück Richtung Romanplatz. Auf dieser Strecke überfuhr sie erneut mehrere rote Ampeln. Am Romanplatz befuhr die Frau auf Höhe der Bushaltestelle den Gehweg und überholte einen dort stehenden Bus rechtsseitig, um danach wieder auf die Fahrbahn zu wechseln. Die Fahrerin setzte ihre Fahrt über die Wotanstraße, Laimer Röhre, Landsberger Straße, Waldwiesenstraße, Senftenauerstraße bis zur Menari-/Schröfelhofstraße fort.

Im Streckenverlauf fiel sie weiterhin durch überhöhte Geschwindigkeit auf. Die Besatzung des Rettungswagens folgte ihr und warnte durch die weitere Verwendung von Sondersignalen andere Verkehrsteilnehmer. Zu einem Unfall kam es nicht, jedoch wurden durch die Fahrweise mehrere Passanten gefährdet. Die Rettungswagen-Besatzung konnte die Fahrt der Frau schließlich im Bereich Kleinhadern stoppen, nachdem diese kurzfristig stehengeblieben war.

Kurze Zeit später traf eine hinzugerufene Streifenwagenbesatzung ein, welche die weitere Sachbearbeitung vor Ort übernahm. Bei der Autofahrerin handelt es sich um eine Münchnerin, vor Ort ergaben sich Zweifel an der Fahrtüchtigkeit. Der Fahrzeugschlüssel wurde sichergestellt, die Dame wurde wegen Gefährdung des Straßenverkehrs angezeigt. Die Verkehrspolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugenaufruf der Polizei

Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der oben angegebenen Fahrtstrecken Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, sowie insbesondere Personen, die durch den Vorfall gefährdet wurden, werden gebeten, sich mit der Verkehrspolizei, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München unter der Telefonnummer 089/6216-3322 in Verbindung zu setzen.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © picture alliance / Bernd Von Jut

Kommentare