Frau stürzt 100 Meter in den Tod

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Der Blick von der Archenkanzel. 100 Meter tiefer wurde die Leiche der 29-Jährigen gefunden.

Schönau am Königssee - Tödliches Bergdrama: Eine 29-jährige Frau ist bereits am Freitag an der Archenwand etwa 100 Meter in den Tod gestürzt. Am Samstagvormittag wurde die Leiche der Frau gefunden.

Laut Polizei wurde die 29-Jährige aus Lauf an der Pegnitz am Freitag gegen 19.30 Uhr von ihrem Lebensgefährten als vermisst gemeldet. Sofort eingeleitete Ermittlungen ergaben, dass sich die Frau am Königssee befinden muss, weil auch ihr Fahrzeug dort auf dem Parkplatz stand.

Fotostrecke: Vermisstensuche

Vermisstensuche am Königssee

Blick vom Ringkendlsteig. Links oben befindet sich die Archenkanzel.

Eine sofort eingeleitete Suchaktion mit insgesamt 60 Einsatzkräften von Feuerwehr, Wasserwacht, Bergwacht und Polizei mussten gegen 1 Uhr Nachts allerdings ergebnislos abgebrochen werden. Erst bei einer erneuten Suche am frühen Samstagvormittag entdeckte eine Besatzung der Polizeihubschrauberstaffel und der Alpinen Einsatzgruppe der Polizei eine abgestürzte Person im Bereich Archenwand, etwa 100 Meter unterhalb der Archenkanzel.

Ein Boot der Wasserwacht auf der Suche nach der 29-Jährigen.

Die Person war bereits tot. Die Leiche wurde durch die Polizei mit Unterstützung der Bergwacht geborgen. Die Identifizierung ergab, dass es sich um die vermisste 29-jährige Frau aus Lauf an der Pegnitz handelte. Die Kriminalpolizei Traunstein hat die Ermittlungen zu den Umständen des Absturzes aufgenommen. Nach den bisherigen Feststellungen sind keine Hinweise auf ein Fremdverschulden erkennbar.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Ein weiterer Bergunfall ereignete sich am Samstagvormittag. Ein Bergsteiger rutschte auf dem Blaueisgletscher 100 Meter ab und zog sich dabei schwere Verletzungen zu:

100-Meter-Sturz überlebt!

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser