Mehrere Frauen vergewaltigt - Mann gesteht vor Gericht

Ingolstadt - Ein mutmaßlicher 48-jähriger Vergewaltiger steht seit Dienstag vor dem Landgericht Ingolstadt. Er soll Frauen von 16 bis 65 Jahren sexuell missbraucht haben. Der Prozess begann überraschend.

Mit einem Geständnis des Angeklagten hat am Dienstag vor dem Landgericht Ingolstadt ein Prozess wegen Vergewaltigung und versuchter Vergewaltigung mehrerer Frauen begonnen. Dem 48-Jährigen wird vorgeworfen, zwischen 1997 und 1999 im Raum Ingolstadt und in Schwaben Frauen im Alter von 16 bis 65 Jahren sexuell missbraucht zu haben. Der geschiedene Maurer wurde 2011 nur durch Zufall gefasst.

Er äußerte sich zu Prozessbeginn nicht selbst zu den Vorwürfen, sondern sein Verteidiger trug das Geständnis vor. Den Opfern bleibt erspart, vor Gericht noch einmal zu den mehr als zehn Jahre zurückliegenden Vergewaltigungen aussagen zu müssen. Stattdessen wurden vor der 1. Strafkammer die Vernehmungsprotokolle aus dem Ermittlungsverfahren verlesen.

Der mutmaßliche Täter war im Frühjahr 2011 wegen einer anderen Tat ins Visier der Polizei geraten. Er saß am Steuer eines Autos, das von einer Streife kontrolliert wurde. Ein Freund des 48-Jährigen stand im Verdacht, mit Rauschgift zu handeln. Bei der Kontrolle wurde jedoch routinemäßig auch von dem Fahrer eine Speichelprobe genommen.

Beim Abgleich der DNA-Probe ergab sich eine Übereinstimmung mit Spermaspuren an der Kleidung von zwei in Ingolstadt und nahe Ravensburg vergewaltigten Frauen. Der Maurer wurde daraufhin unter dringendem Tatverdacht festgenommen und kam in Untersuchungshaft. Mit dem Drogenhandel hatte er dagegen nichts zu tun.

Der Prozess gegen den 48-Jährigen wird am Donnerstag mit weiteren Vernehmungen, unter anderem von Polizeibeamten, fortgesetzt. Das Urteil will der Vorsitzende Richter Paul Weingartner nächste Woche verkünden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser