Fahndungserfolg in Freilassing

Gesuchter 31-Jähriger mit Hasch, Ecstasy und Marihuana erwischt

Freilassing - Am Montagvormittag haben Beamten einen 31-Jährigen kontrolliert, dabei bemerkten sie , dass gegen den Mann ein Haftbefehl wegen Erschleichen von Leistungen der Staatsanwaltschaft Osnabrück vorlag. Zusätzlich stellten die Beamten noch weiter Dinge fest.

Ein 31-jähriger Deutscher wurde am Montagvormittag kurz nach seiner Einreise in das Bundesgebiet von Fahndungsbeamten der Polizeiinspektion Fahndung  Traunstein -Fahndungsgruppe Schiene - in einem Meridian-Zug in Freilassing kontrolliert.

Dabei wurde festgestellt, dass gegen den Mann ein Haftbefehl wegen Erschleichen von Leistungen der Staatsanwaltschaft Osnabrück vorlag aus dem hervorging, dass noch 480 Euro Reststrafe zu bezahlen beziehungsweise ersatzweise 48 Tage Strafhaft zu vollstrecken sind.

Der Kellner der gerade seine Saisonarbeit auf einer Skihütte im Salzburger Land beendet hatte und auf dem Heimweg nach Niedersachsen war, hatte genügend Geld dabei um die Geldstrafe zu bezahlen und wollte dies alles im Zug schnell geregelt haben.

Mit Drogen unterwegs

Als ihm mitgeteilt worden ist, dass ertrotzdem zur Dienststelle mitkommen muss, wurde er zunehmend nervöser. Den Grund hierfür stellten die Beamten fest, als sie sein Gepäck durchsuchten. Es wurden darin mehrere verschiedene Ecstasy-Tabletten und geringe Mengen an Haschisch und Marihuana aufgefunden.

Außerdem wurde der Aufenthalt des Deutschen noch von zwei weiteren Staatsanwaltschaften wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und nochmals wegen Erschleichen von Leistungen gesucht.

In der Sommersaison will der Kellner auf der Insel Borkum arbeiten. Einen Teil des dort verdienten Geldes wird er wohl erneut für die Bezahlung von Geldstrafen verwenden müssen.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser