Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Asyl-Situation an der Grenze Freilassing

Sonderzüge fuhren nach Mannheim und Bitterfeld

Freilassing - 923 Migranten sind am gestrigen Freitag mit Bussen von Salzburg zur Notunterkunft an der Sägewerkstraße nach Freilassing befördert worden.

Wie am Donnerstag belief sich auch am Freitag die Anzahl der Rückweisungen nach Salzburg auf 14 Personen. 

Nachdem die in der ehemaligen Möbelhalle in Freilassing angekommenen Flüchtlinge erfasst, betreut und versorgt werden, geht deren Reise weiter mit einem Bustransfer zum BAMF-Wartezentrum nach Erding. So war dies von Mitternacht bis heute Mittag bereits bei 467 Flüchtlingen der Fall. 

Die zur Mittagszeit leere Freilassinger Notunterkunft wird sich am Nachmittag mit denjenigen 400 Frauen, Männer und Kindern füllen, die auf dem Asfinag-Gelände in Salzburg bereits auf ihre Einreise nach Deutschland warten. Die Prognose beziffert für Salzburg bis Mitternacht die Ankunft von weiteren 540 Asylsuchenden.

Zwei Sonderzüge mit insgesamt 624 Flüchtlingen machten sich am Freitag vom Bahnhof Freilassing zu zwei Erstaufnahmeeinrichtungen in Mannheim und Bitterfeld auf den Weg.

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare