Freisinger (52) und Frau (26) starben bei Eching

Polizei äußert nach tödlichem Unfall schrecklichen Verdacht

Eching - Nach dem Tod zweier Menschen im Landkreis Landshut ist die Polizei nun mit erschütternden ersten Erkenntnissen an die Öffentlichkeit gegangen. Es war wohl kein Unfall.

Ein Verkehrsunfall mit zwei Toten in Niederbayern hat sich nachträglich als ein mutmaßliches Beziehungsdrama herausgestellt. Bei Eching (Landkreis Landshut) war am Samstag ein Auto gegen einen Baum gefahren, die Einsatzkräfte fanden in dem Wagen einen 52 Jahre alten Mann und eine 26-jährige Frau tot vor. Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, wurden bei der Frau Schnittverletzungen im Brust- und Halsbereich festgestellt, der Mann hatte ähnliche Verletzungen am Arm und am Hals.

Nach Angaben eines Polizeisprechers hatten die beiden Insassen eine Beziehung miteinander. Es wird nun von der Kripo ermittelt,ob vielleicht der aus Freising stammende Mann seine Freundin und sich selbst mit einem Messer verletzt hat und dann absichtlich gegen den Baum gerast ist. Details dazu stehen noch nicht fest.

Die Ermittlungen zu den Todesursachen, den Todeszeitpunkten und den Umständen der Verletzungen seien noch Gegenstand der Ermittlungen, sagte ein Polizeisprecher. Es gebe aber keine Erkenntnisse, dass bei dem vermuteten Tötungsdelikt noch jemand anderes beteiligt gewesen ist. „Von einer dritten Person wird nicht ausgegangen.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser