Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auto stand an Bushaltestelle

Freund und (Geburts-)Helfer: Bayerische Polizisten erleben Einsatz ihres Lebens

Zwei Polizisten sind in Landshut spontan zu Geburtshelfern geworden. Eine Mutter brachte an einer Bushaltestelle im Auto ihr Baby zur Welt.

Landshut - Am frühen Freitagmorgen (29. Oktober) gegen 2 Uhr bemerkten zwei Streifenpolizisten ein Auto an einer Bushaltestelle, dessen Fahrer aufgeregt am Straßenrand telefonierte. Zuerst gingen die Beamten von einer Panne aus und wollten helfen.

Doch dann stellte sich relativ schnell heraus, dass die hochschwangere Partnerin des Mannes im Auto lag und die Wehen bereits eingesetzt hatten. Mit telefonischer Hilfe einer Hebamme begleiteten die Polizeibeamten den Geburtsvorgang und betreuten zeitgleich den werdenden Vater. Das Kind hatte es sogar so eilig, dass es noch vor Eintreffen des Notarztes das Licht der Welt erblickte.

Das neugeborene Baby und die Mutter kamen anschließend mit dem Rettungsdienst ins Krankenhaus. Das kleine Mädchen und seine Mutter seien laut Polizei aber wohlauf. Für die beiden Beamten sei es eine ganz neue Erfahren gewesen, denn beide hätten noch keine Kinder. 

mz

Rubriklistenbild: © Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Kommentare