Frostschäden: Steuerhilfe für Bauern und Winzer

+
Erfrorene junge Triebe eines Spätburgunders

München - Winzer, Obstbauern und Landwirte können mit finanziellen Hilfen für Ernteausfälle durch den Frost Anfang Mai rechnen. Wie diese genau aussehn und wer sie ihnen verspricht:

Durch den Spätfrost seien vor allem in Franken erhebliche Schäden entstanden, teilte das Finanzministerium am Sonntag in München mit. Darum will Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) den Betroffenen mit steuerlichen Vergünstigungen unter die Arme greifen. So soll es möglich sein, Steuern zu stunden, Vorauszahlungen zu mindern und Vollstreckungen aufzuschieben. Die Betroffenen sollen sich an ihre jeweiligen Finanzämter wenden.

Der Frost Anfang Mai könnte vor allem für Frankens Winzer verheerende Folgen haben: Sie befürchten Ertragseinbußen von bis zu 50 Prozent. In der Nacht zum 4. Mai war es in Franken so kalt, dass viele der neuen Triebe an den Stöcken erfroren. Besonders betroffen waren das Taubertal und das Saaletal. Einige Betriebe bangen wegen der hohen Ausfälle um ihre Existenz.

dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser