'Freilassing setzt Zeichen'

Einheimische demonstrieren gegen rechtes Gedankengut

9.1.2016: Das breite Bündnis &#39Freilassing setzt Zeichen&#39 wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
1 von 11
Das breite Bündnis 'Freilassing setzt Zeichen' wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
9.1.2016: Das breite Bündnis &#39Freilassing setzt Zeichen&#39 wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
2 von 11
Das breite Bündnis 'Freilassing setzt Zeichen' wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
9.1.2016: Das breite Bündnis &#39Freilassing setzt Zeichen&#39 wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
3 von 11
Das breite Bündnis 'Freilassing setzt Zeichen' wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
9.1.2016: Das breite Bündnis &#39Freilassing setzt Zeichen&#39 wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
4 von 11
Das breite Bündnis 'Freilassing setzt Zeichen' wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
9.1.2016: Das breite Bündnis &#39Freilassing setzt Zeichen&#39 wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
5 von 11
Das breite Bündnis 'Freilassing setzt Zeichen' wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
9.1.2016: Das breite Bündnis &#39Freilassing setzt Zeichen&#39 wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
6 von 11
Das breite Bündnis 'Freilassing setzt Zeichen' wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
9.1.2016: Das breite Bündnis &#39Freilassing setzt Zeichen&#39 wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
7 von 11
Das breite Bündnis 'Freilassing setzt Zeichen' wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
9.1.2016: Das breite Bündnis &#39Freilassing setzt Zeichen&#39 wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
8 von 11
Das breite Bündnis 'Freilassing setzt Zeichen' wehrt sich gegen rechte Demonstration in der Grenzstadt.
  • schließen

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.