Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verletzte, Feuer und kaputte Autos in Fürth

„Schaut aus wie im dritten Weltkrieg“ - Lkw-Rowdy (50) nach Horrorfahrt jetzt in U-Haft

Fürth Lkw Irrfahrt
+
Der Lkw-Fahrer hinterließ bei seiner Horrorfahrt in Fürth eine Schneise der Verwüstung.

Fürth – Die fürchterliche Irrfahrt eines betrunkenen Lkw-Fahrers aus der Türkei (50) am Dienstagabend (8. Februar) in einem Fürther Wohngebiet hat deutschlandweit für Schlagzeilen gesorgt. Jetzt liegen neue Details dazu vor.

Der zuständige Ermittlungsrichter am Amtsgericht Fürth hat am späten Mittwochnachmittag (9. Februar) Haftbefehl gegen den Lkw-Rowdy erlassen, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken nun mitteilte. Ihm wird unter anderem unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, fahrlässige Körperverletzung, fahrlässige Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässige Brandstiftung vorgeworfen. Der 50-Jährige hat zu den Vorwürfen bislang geschwiegen und laut Polizei keine Angaben zu den Vorfällen gemacht. Ein Atemalkoholtest bei dem Türken nach dem Unfall hatte zwei Promille ergeben. Das Ergebnis der entsprechenden Blutprobe lag zuletzt noch nicht vor.

Der Mann war mit seinem 40 Tonner bei seiner „Horrorfahrt“ zunächst über eine rote Ampel gerast und hatte dabei ein anderes Auto gerammt. Die Fahrerin wurde verletzt. Anschließend pflügte der 50-Jährige mit seinem Lastwagen durch ein Wohngebiet in der Hardstraße. Er zerlegte insgesamt 31 Autos und drückte diese zum Teil an Hauswände. Zum Teil fingen die Fahrzeuge auch Feuer und brannten aus. Die Irrfahrt endete schließlich an einer Hausfassade. Das entsprechende Haus fing ebenfalls Feuer und ist derzeit nicht mehr bewohnbar.

Betrunkener Lkw-Fahrer verwüstet Wohngebiet in Fürth

Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra
Lkw-Verwüstung in Fürth
Am Dienstagabend (8. Februar) fuhr ein betrunkener Lkw-Fahrer durch Fürth und verwüstete dabei ein Wohngebiet. Danach sah es aus „wie auf einem Schlachtfeld“.  © vifogra

Die Polizei sprach von einem „immensen“ Sachschaden. „Es schaut aus, wie auf einem Schlachtfeld. Es wurden mehrere Autos ineinander geschoben. Sie haben angefangen zu brennen. Die Flammen schlugen auf die Fassade eines Wohnhauses über“, sagte ein Polizeisprecher vor Ort. rosenheim24.de hatte bereits ausführlich darüber berichtet.

Der Schock bei den Anwohnern hatte nach dem Vorfall, der sich am Dienstagabend gegen 19 Uhr ereignet hatte, tief gesessen. „Hier schaut es aus wie im dritten Weltkrieg. Mehr kann ich nicht sagen. Es ist einfach nur traurig“, sagte ein Anwohner der Presseagentur Vifogra vor Ort .Ein anderer Bewohner forderte eine satte Strafe für den betrunkenen Lkw-Fahrer: „Der soll echt mal in den Knast, am besten lebenslänglich und nie wieder seinen Führerschein bekommen. Also stellen Sie sich vor, hier wäre jemand mit Kindern gestanden. Dann wären die Kinder jetzt tot!

mw

Kommentare