Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Verheerende Suff-Fahrt in Fürth

Sattelzug verwüstet Wohnstraße - Prozess um Lkw-Chaosfahrt beginnt

Lkw-Chaosfahrt in Fürth
+
Einsatzkräfte der Feuerwehr stehen am Ort der Verwüstung.

Ein Lkw donnert durch eine Wohnstraße, schiebt Autos vor sich her und geht schließlich in Flammen auf. Der Fahrer soll stark betrunken gewesen sein. Jetzt steht er vor Gericht.

Fürth – Brennende Autos, beschädigte Häuser und mehrere Verletzte - ein 51 Jahre alter Lkw-Fahrer muss sich am Montag wegen einer folgenschweren Trunkenheitsfahrt durch eine Wohnstraße in Fürth in Bayern vor Gericht verantworten. Etwa 800.000 Euro Schaden soll er dabei nach Angaben des Amtsgerichts Fürth verursacht haben. Der Angeklagte sitzt seit Februar in Untersuchungshaft. Die Vorwürfe hat er nach Angaben der Staatsanwaltschaft im Wesentlichen eingeräumt.

Feuer von Lkw griff auf Haus über

Am Abend des 8. Februar war der Mann den Ermittlungen zufolge in der Stadt nahe Nürnberg mit seinem Sattelzug über eine rote Ampel gefahren, hatte ein Auto gerammt und dessen Fahrerin verletzt. Dann donnerte er eine Wohnstraße herunter. Dabei schrammte er zahlreiche Autos, schob mehrere ineinander und kam vor einem Mehrfamilienhaus zum Stehen. Ein Mann konnte sich nach Darstellung der Staatsanwaltschaft nur durch einen Sprung auf die Motorhaube eines Autos vor dem Lastwagen retten.

Der mit schweren Maschinenteilen beladene Lkw ging in Flammen auf. Das Feuer griff auch auf das Haus über. Die Bewohnerinnen und Bewohner mussten sich in Sicherheit bringen. Dabei wurden einige verletzt. Das Mehrfamilienhaus war vorübergehend nicht zu bewohnen.

Ein Alkoholtest ergab nach Angaben der Ermittler später, dass der Fahrer mehr als zwei Promille Alkohol im Blut hatte. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 51-Jährigen Gefährdung des Straßenverkehrs, unerlaubtes Entfernen vom Unfallort, fahrlässige Brandstiftung und fahrlässige Körperverletzung in mehreren Fällen vor. Für die Hauptverhandlung hat das Amtsgericht einen Fortsetzungstermin am 19. September vorgesehen.

dpa

Kommentare