Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Volltreffer der Grenzpolizei Pfronten

Fahrerin war schon „high“: Fünf Kilo Kokain und 10.000 Euro Bargeld im Auto

Fünf Kilogramm Kokain im Wert von mehreren Hunderttausend Euro sowie 10.000 Euro Bargeld haben Beamte der Grenzpolizeiinspektion Pfronten in einem Volvo auf der A7 nahe der österreichischen Grenze sichergestellt.

Pressemitteilung des Bayerischen Landeskriminalamts im Wortlaut:

Füssen – Die Drogen waren in einem professionellen Schmuggelversteck untergebracht. Die 29-jährige niederländische Fahrerin kam in Untersuchungshaft. Die Polizisten hatten die Frau am Samstag (16. Oktober) nahe Füssen kontrolliert. Sie wies drogenbedingte Ausfallerscheinungen auf und war den Beamten bereits aus einer vergangenen Kontrolle bekannt.

Bei der intensiven Kontrolle des Autos entdeckten die Fahnder das professionelle Schmuggelversteck hinter der Navigationseinheit. Die Polizisten entfernten das Navigationsgerät und entdeckten dahinter das Rauschgift und das Bargeld.

Die weiteren Ermittlungen hat die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift Südbayern (GER Südbayern) des Bayerischen Landeskriminalamtes und des Zollfahndungsamtes München unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Memmingen übernommen. 

Landeskriminalamt Bayern

Rubriklistenbild: © Christian Charisius/dpa

Kommentare