Traurige Gewissheit nach Suchaktion

Bei "Gewaltmarsch" nach Mittenwald verschwunden: US-Tourist (24) tot

+
  • schließen
  • Martina Hunger
    Martina Hunger
    schließen

Füssen/München - Für die Angehörigen von Stephen B. war es eine lange Zeit der quälenden Ungewissheit. Nun aber müssen sie mit der traurigen Wahrheit leben: Der junge Mann ist tot.

Update, 30. April, 6.20 Uhr: Traurige Gewissenheit

fast fünf Monate später, gibt es die traurige Gewissheit: Der junge Urlauber ist tot! Die Landespolizeidirektion Tirol informierte die Öffentlichkeit, dass am Sonntag in einer Schlucht im Gemeindegebiet Reutte die Leiche des US-Amerikaners gefunden wurde. Die Staatsanwaltschaft Innsbruck habe eine Obduktion zur Klärung der Todesursache angeordnet.

Derzeit gehen die Ermittler von einem tödlichen Alpinunfall in Tirol aus. Der Leichenfundort liegt etwa 35 Kilometer Luftlinie von Füssen sowie 75 Kilometer Luftlinie von Mittenwald entfernt.

mh/Pressemitteilung Landespolizeidirektion Tirol

Erstmeldung 22. Dezember 2017

Am Mittwochnachmittag, 20. Dezember, meldeten Angehörige aus den USA den 24-jährigen Stephen Timothy B. bei der Polizeiinspektion Füssen als vermisst. Der Vermisste reiste am Samstag, 9. Dezember, aus den USA in München ein und fuhr mit dem Zug weiter nach Füssen. Dort blieb er bis Dienstagvormittag, 11. Dezember, in einem Hotel in Hopfen am See (Ostallgäu). Dies teilte das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West mit.

Nach den vorliegenden Angaben wollte B. offenbar zu Fuß über Grainau nach Mittenwald (Landkreis Garmisch-Partenkrichen) und im weiteren Verlauf zurück nach München. Über die Marschroute liegen keine Erkenntnisse vor. Geht man nach Google Maps, wäre das eine gewaltige Wegstrecke von mindestens 165 Kilometern!

Den gebuchten Rückflug am 18. Dezember in die USA trat er offensichtlich nicht an. Angehörige meldeten ihn daraufhin als vermisst. Die bisherigen Ermittlungen zum Aufenthaltsort verliefen bislang negativ. 

Die Beschreibung des Vermissten:

Der Vermisste ist auffällig groß (188 cm) und muskulös (108 Kilo). Ferner trägt er kurzrasierte blonde Haare und wie abgebildet einen Kinnbart. Zur Bekleidung liegen keine Erkenntnisse vor, er führt jedoch einen roten Rucksack mit sich. Derzeit gibt es keine Anhaltspunkte für ein strafbares Verhalten Dritter. 

Die Polizei Füssen hat folgende Fragen:

  • Wer hat den Vermissten gesehen? 
  • Wer hat im Bereich zwischen Hopfen am See und München Anhalter mitgenommen, auf die die Beschreibung des Vermissten passt? 
  • Hat sich der Vermisste in einen Beherbergungsbetrieb / Berghütte oder auch bei Privatpersonen einquartiert?

Hinweise nimmt die Polizei Füssen (Telefon 08362/91230) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Nutzen Sie im Eilfall auch den Notruf unter "110".

Pressemeldung PP Schwaben Süd/West, mw

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser