Der Leichnam trieb in der Isar bei Gaißach

Unbekannter Toter bislang noch nicht identifiziert - Kripo bittet um Hinweise

+
Am 29. Februar fanden Spaziergänger einen toten Mann in der Isar bei Gaißach im Landkreis Bad Tölz-Wolfrathshausen.

Gaißach (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) - Am 29. Februar wurde der Körper eines toten Mannes aus der Isar geborgen. Gut zweieinhalb Monate hat die Polizei noch keine Hinweise zur Identität des Toten.

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Alle bisherigen polizeilichen Ermittlungen führten nicht zur Identifizierung des Toten, weshalb nun ein Foto des Unbekannten veröffentlicht wird. Die Kriminalpolizei Weilheim hofft auf Hinweise in dem Fall. Spaziergänger hatten am Nachmittag des 29. Februar den Körper einer Person in der Isar bei Gaißach entdeckt.

Alarmierter Notarzt konnte nicht mehr helfen

Der alarmierte Notarzt konnte dem Mann jedoch nicht mehr helfen, er war bereits tot. In der regionalen Presse war darüber berichtet worden. Die Kriminalpolizei Weilheim übernahm vor Ort die Untersuchungen in dem Fall. Bei einer Obduktion ergaben sich für die Ermittler keine Hinweise auf eine Gewalteinwirkung, so dass ein Unfallgeschehen oder ein Freitod wahrscheinlich erscheinen.


Leider gelang es trotz vieler Überprüfungen bislang nicht, die Identität des Toten zu klären. Deutschland- und österreichweite Überprüfungen von Vermisstenfällen, wie auch der Abgleich von Fingerabdrücken und DNA- Proben mit Datenbeständen ergaben keine Ergebnisse. Aus diesem Grund wendet sich die Kripo mit der Veröffentlichung eines Fotos des Toten nun an die Öffentlichkeit.

Beschreibung des Toten:

Der Mann war etwa 60 Jahre alt, 181 cm groß, schlank und sehr gepflegt. Er hatte gelocktes grauweißes Haar mit Stirnglatze und Geheimratsecken. Die Augenbrauen waren augenscheinlich etwas gekürzt. Der Verstorbene trug keinerlei Schmuck, Piercings oder Tätowierungen. Bei ihm konnten auch keine Narben oder anderweitigen körperlichen Merkmale bzw. Besonderheiten festgestellt werden.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Kommentare