Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kontrolle am Bahnhof Garmisch-Partnekirchen

Einer für zwei: Impfausweis heimlich geteilt

Die Bundespolizei ermittelt gegen zwei Nigerianer, die am Mittwochnachmittag (5. Januar) in Garmisch-Partenkirchen einen Impfausweis offenkundig gemeinsam genutzt hatten. Auf beide kommt voraussichtlich schon bald ein Strafverfahren zu.

Die Meldung im Wortlaut:

Garmisch-Partenkirchen – Die nigerianischen Staatsangehörigen, 28 und 29 Jahre alt, waren am Garmisch-Partenkirchner Bahnhof Gäste in einem Schnellrestaurant. Zeugenaussagen zufolge hatte die eine der anderen Person bei der 2-G-Überprüfung in der Gaststätte ihren Impfausweis heimlich zugesteckt. Mit dieser „Masche“ wollten sie nach ersten Erkenntnissen vorgeben, jeweils im Besitz eines entsprechenden Nachweises zu sein.

Als die gebürtigen Afrikaner von den Bundespolizisten kontrolliert wurden, wiesen sie sich mit Papieren aus, die belegten, dass ihre Abschiebungen vorübergehend ausgesetzt sind. Einen Impfausweis konnte aber tatsächlich nur einer von ihnen vorweisen. Das Dokument wurde als Beweismittel im Strafverfahren sichergestellt. Beide wurden wegen Missbrauchs von Ausweispapieren angezeigt.

Pressemeldung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © Bundespolizei

Kommentare