Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Trotz raschem Löscheinsatz

Polizei spricht von Brandstiftung: Feldscheune in Garmisch-Partenkirchen niedergebrannt

Eine Feldscheune brannte am Dienstagnachmittag (11. Januar) im Gemeindegebiet von Farchant nieder. Die Ermittler der Kriminalpolizeistation Garmisch-Partenkirchen gehen von einem Brandstiftungsdelikt aus und bitten in dem Zusammenhang auch um Hinweise möglicher Zeugen.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut

Garmisch-Partenkirchen – Gegen 15.50 Uhr hatte ein Mitteiler den Brand eines Stadels gemeldet, der zwischen Burgrain und Farchant frei auf einem Feld stand. Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei dort ankamen, stand die Feldscheune bereits in Vollbrand. Trotz des raschen Löscheinsatzes war die Scheune nicht mehr zu retten, man musste sie kontrolliert abbrennen lassen. Der entstandene Sachschaden wird auf 5000 Euro geschätzt.

Für die Kriminalpolizei übernahm der Kriminaldauerdienst (KDD) die ersten Ermittlungen zur Brandursache vor Ort. Derzeit deutet vieles auf ein Brandstiftungsdelikt hin, weshalb die Kripo Garmisch-Partenkirchen in dem Fall auch um Hinweise aus der Bevölkerung bittet:

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu dem Brand geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizeistation Garmisch-Partenkirchen unter der Rufnummer (08821) 9170 oder jeder anderen Polizeidienststelle zu melden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd 

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Kommentare