Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

In Baumstämmen verfangenen

Mann (43) kentert in Oberbayern mit Kajak und ertrinkt

Kajak-Fahrer auf der Loisach
+
Kajak-Fahrer auf der Loisach

Am Nachmittag des Montags (3. Oktober) geriet ein 43-Jähriger aus Erlangen beim Kajakfahren auf der Loisach bei Garmisch-Partenkirchen unter Wasser und verstarb noch an der Unfallstelle. Die Kripo Weilheim hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise auf eine Fremdbeteiligung liegen nicht vor.                

Garmisch-Partenkirchen - Bei einem Kajakausflug in Oberbayern ist ein 43-jähriger Mann tödlich verunglückt. Der Mann aus Erlangen war mit einer Gruppe Kajakfahrer bei Garmisch-Partenkirchen unterwegs, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Dabei soll er gekentert sein und sich dann in Baumstämmen verfangen haben, die unter der Wasseroberfläche lagen.  

Die Gruppe aus Kajakfahrern befand sich am Montagnachmittag gegen 16.30 Uhr auf der Loisach im Bereich der Griesenschlucht bei Garmisch-Partenkirchen. Hierbei geriet ein 43-Jähriger aus Erlangen ins Schlingern und kenterte schließlich. Zunächst versuchte der Kajakfahrer selbst vergeblich, sich wieder aus dieser misslichen Lage zu befreien. Als er sein Kajak verließ, verfing er sich an mehreren unter Wasser liegenden Baumstämmen, weshalb er sich nicht mehr über Wasser halten konnte.

Sofort eingeleitete Rettungsversuche seiner Begleiter schlugen fehl. Da die Stelle nur sehr schwer zugänglich war, gestaltete sich dies für die eingesetzten Kräfte schwierig. Erst über zwei Stunden später gelang es der Freiwilligen Feuerwehr sowie einer örtlichen Wasserrettungsorganisation, den leblosen Mann aus den Fluten zu bergen. Für ihn kam jedoch jede Hilfe zu spät. Der Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Weilheim übernahm daraufhin die Ermittlungen zur Klärung der Todesursache, geht allerdings nach derzeitigem Ermittlungsstand von einem tragischen Unfallgeschehen ohne jegliche Fremdbeteiligung aus.

nt mit Material von PPOBS und dpa

Kommentare