Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schrecklicher Arbeitsunfall im Kreis Garmisch-Partenkirchen

Mann (68) bei Reparaturarbeiten eingeklemmt und tödlich verletzt

Bei privaten Arbeiten an einem Anhängerfahrzeug erlitt ein Mann (68) am Samstagnachmittag, 15. Oktober 2022, tödliche Verletzungen. Der Kriminaldauerdienst (KDD) der Kripo Weilheim übernahm die Ermittlungen in dem Fall. Hinweise auf ein Fremdverschulden gibt es derzeit nicht.

Pressemitteilung im Wortlaut:

Ein 68 Jahre alter Einheimischer war in einer kleinen Gemeinde im nördlichen Landkreis am Samstagnachmittag mit privaten Reparaturarbeiten an einem Kipp-Anhänger beschäftigt. Angehörige fanden ihn gegen 17.20 Uhr, eingeklemmt zwischen Ladefläche und Anhängerdeichsel. Der alarmierte Notarzt konnte nur mehr den Tod feststellen.

Für die Kriminalpolizei übernahm der Kriminaldauerdienst (KDD) die Untersuchungen in dem Fall. Auf Weisung der sachleitenden Staatsanwaltschaft München II wurden der Leichnam und der Anhänger sichergestellt. Sachverständigengutachten sollen eine genaue Rekonstruktion des Geschehens ermöglichen. Hinweise auf eine Beteiligung Dritter oder ein Fremdverschulden haben die Ermittler bislang nicht. Es ist von einem tragischen Arbeitsunfall auszugehen.    

Pressemitteilung Polizei Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © David Inderlied/dpa/Illustration

Kommentare