Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Halter sind wütend auf die Politik

„Es geht um die gesamte Almwirtschaft“: Schafrisse um Garmisch-Partenkirchen häufen sich

Schafe bei Sonnenaufgang in den Bergen
+
Die Schafrisse rund um Garmisch-Partenkirchen häufen sich. (Symbolbild.)

Im Werdenfelser Land kommt es vermehrt zu Schafrissen. Erste Tiere wurden über Nacht bereits von den Sommerweiden geholt. Die Schafhalter fühlen sich von der Politik allein gelassen.

Farchant – Die Schafrisse rund um Garmisch-Partenkirchen häufen sich. Die Halter sind wütend, fühlen sich von der Politik alleingelassen. Es sei nicht nur emotional eine schwierige Situation, es gehe auch um einen finanziellen Schaden, sagt Hermann Ostler, Wirt und Hirte der Stepbergalm. „Da geht es um die gesamte Almwirtschaft“, klagt er. „Wenn das so weiterläuft, geht die gesamte kleinbäuerliche Struktur kaputt.“ Damit würde auch die Kulturlandschaft, die das Werdenfelser Land prägt, verschwinden. „Und das kann richtig schnell gehen.“

Zuletzt hatte es in der Nacht auf Mittwoch einen Vorfall gegeben. Drei Schafe aus der Farchanter Herde waren tot gefunden worden. Sie waren übel zugerichtet. „Dem einen wurde ein Haxen abgerissen, ein anderes wurde angebissen“, sagt Hans Hibler, der Chef der Werdenfelser Bergschafzüchter. Erst am Wochenende davor hatte es weitere Risse gegeben. Die Farchanter Viehhalter haben inzwischen reagiert und noch in der Nacht ihre Schafe von der Sommerweide geholt.

„Wir wissen noch nicht, was wir jetzt machen“, sagt Hibler. Es sei keine zufriedenstellende Lösung, die Tiere im Tal zu lassen. „Wir brauchen das Futter, das wir über den Sommer machen, eigentlich im Winter.“

Blutrausch statt Nahrungssuche

Von den fünf Tieren, die Ostler verloren hat, waren zwei trächtige Muttertiere. In ein paar Wochen hätten sie ihren Nachwuchs zur Welt gebracht. Ob noch mehr Tiere gerissen wurden, weiß er noch nicht. „Wir können ja nicht nachzählen, dazu müssten wir sie ja zusammenpferchen.“

Noch ist völlig unklar, ob die Tiere von einem Wolf gerissen wurden. Oder von einem Goldschakal wie zuletzt in Huglfing im Landkreis Weilheim-Schongau. Die Tiere würden nicht gefressen, sondern nur gerissen, betont Ostler. Die Angriffe hätten also nichts mit Nahrungssuche zu tun, eher mit einem Blutrausch. Zwei Tiere haben die Verantwortlichen der Weidegenossenschaft mit Kameras ausgestattet. Nach ersten Erkenntnissen ist darauf aber nichts zu sehen.

Kommentare