Drama im Wettersteingebirge

Münchner (27) stürzt 80 Meter an der Alpspitze ab und ist sofort tot

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Das Archivbild aus dem Jahr 2015 zeigt die Alpspitze im Wettersteingebirge. Ein junger Bergsteiger fand dort bei einem dramatischen Bergunfall den Tod.

Garmisch-Partenkirchen - Am 13. August, gegen 12.45 Uhr, stürzte ein Bergsteiger, der sich im Aufstieg zur Alpspitze befand, im Bereich des Oberkares ab und erlag vor Ort seinen schweren Verletzungen. Sein Begleiter, der sich in unwegsamen Gelände befand, wurde von Kräften der Bergwacht Garmisch-Partenkirchen geborgen.

Gegen 7 Uhr begannen die beiden 27 und 29 Jahre alten Bergsteiger aus dem Raum München, von Hammersbach aus, mit ihrem Aufstieg auf die Alpspitze. Ihr Weg führte sie über die Bergstation Osterfelderkopf, den Nordwandsteig hinauf ins das sogenannte Oberkar. 

Dort wählten sie den Weg über die sogenannte Schulter. Im weiteren Weg kamen sie vom Steig ab und gerieten in absturzgefährdetes Gelände. Nachdem dies von beiden erkannt wurde, traten sie den Rückweg an. Hierbei stürzte der 27-jährige Bergsteiger über eine Strecke von etwa 80 Metern ab. 

Er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Erste-Hilfe-Maßnahmen herbeieilender Bergsteiger die von Kräften der Bergwacht sowie der Besatzung des Rettungshubschraubers RK 2 aus Reutte/Tirol abgelöst wurden blieben erfolglos.

Die Bergung des Abgestürzten erfolgte durch einen Polizeihubschrauber, 2 Polizeibergführern der Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen und Kräften der Bergwacht Garmisch-Partenkirchen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Oberbayern Süd

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser