Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schule, Gastronomie, Hotellerie & Gleichstellung von Geimpften

Söder lockert: Diese Corona-Regeln gelten in Bayern seit 10. Mai, 0 Uhr

Biergarten Ministerpräsident Markus Söder CSU
+
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU).

München/Landkreis - Erst vor kurzem hatte die bayerische Staatsregierung einige Corona-Lockerungen beschlossen. Jetzt gibt es gute Nachrichten für weitere Bereiche, zum Beispiel für Grundschulen, aber auch für Gastronomie und Hotellerie - sofern die Inzidenz stimmt:

Ministerpräsident Markus Söder (CSU) kündigte nach einer neuerlichen Kabinettssitzung am Dienstagmittag (4. Mai) weitere Lockerungen für den Freistaat an (News-Ticker Dienstag, 4. Mai). Diese gelten ab Montag, 10. Mai, 0 Uhr. Erst am 28. April waren die Maßnahmen für Teilbereiche des Handels sowie für zweifach geimpfte Menschen in Bayern geändert worden. rosenheim24.de hat mit einem Extra-Artikel darüber berichtet.

Davor hatte es viele Diskussionen um die Regeln der Bundes-Notbremse und die bis dato in Bayern gültigen Regeln gegeben. Vor allem die Freien Wähler hatten sich zuletzt immer wieder für Erleichterungen stark gemacht.

rosenheim24.de hat die neuen Regelungen im Überblick zusammengefasst!

Infektionsschutzverordnung:

Die 12. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (12. BayIfSMV) und die Einreisequarantäneverordnung (EQV) werden jeweils bis einschließlich 6. Juni 2021 verlängert. Gültig ist die neue Verordnung ab Montag, 10. Mai.

Kontaktbeschränkungen:

Die bis dato gültigen Kontaktbeschränkungen bleiben weiterhin bestehen. Dies bedeutet, dass man sich in Hotspots mit einer Inzidenz von 100 oder höher nur mit einer haushaltsfremden Person treffen darf. In Städten/Kreisen mit einer Inzidenz von unter 100 sind Treffen von zwei Haushalten bis maximal fünf Personen erlaubt. Kinder bis 14 Jahre sowie vollständig Geimpfte und Genesene werden nicht mitgezählt.

Ausgangssperre:

Die nächtliche Ausgangssperre in „Hotspots“ mit einer Inzidenz von 100 und höher bleibt in Bayern bis mindestens einschließlich 6. Juni bestehen - und zwar von 22 Uhr bis 5 Uhr und ohne Ausnahmen wie in anderen Bundesländern (dort ist zum Beispiel Joggen oder Spazierengehen bis Mitternacht erlaubt). Ab 7. Juni ist geplant, die Regeln des Bundes zu übernehmen - vorbehaltlich einer negativen Entwicklung des Infektionsgeschehens.

Schule:

Für Grundschüler sowie Förderschüler (nur 5. und 6. Jahrgangstufe) in Bayern wird es ab Montag kommender Woche (10. Mai) Erleichterungen geben. Dann ist Wechsel-/Präsenzunterricht bis zu einer Inzidenz von 165 im jeweiligen Kreis/der jeweiligen Stadt erlaubt. Bis dato galt eine Inzidenz von 100 als Grenze zwischen Präsenz-/Wechselunterricht und dem Lernen auf Distanz. In weiterführenden Schulen bleibt es jedoch bei der 100er-Marke. Ausgenommen hiervon sind lediglich Abschlussklassen. Ab dem 7. Juni ist dann geplant, auch in den weiterführenden Schulen Präsenz-/Wechselunterricht bis zu einer Inzidenz von 165 zu ermöglichen.

Gastronomie:

Wenn die 7-Tage-Inzidenz in einem Kreis/einer Stadt stabil unter 100 liegt, wird - unter strengen Auflagen - die Öffnung der Außengastronomie, also zum Beispiel Biergärten und Freischankflächen, bis maximal 22 Uhr erlaubt. Voraussetzung für den Besuch ist, dass Gäste eine feste Reservierung sowie einen aktuellen negativer Corona-Test vorweisen müssen. Entsprechende Hygienekonzepte etc. sind den zuständigen Kreisverwaltungsbehörden vorzulegen.

Freizeit:

Analog zur Außengastronomie soll es bei Inzidenzen unter 100 auch vorsichtige Öffnungsschritte für Theater, Konzert- und Opernhäuser, Kinos sowie im Sportbereich geben. Die zuständigen Staatsministerien werden die erforderlichen Konzepte (insbesondere Hygienemaßnahmen, Tests und Terminbuchungen) erstellen. Über eine etwaige Wiederaufnahme von Proben und Auftritten für Laien- und Amateurenensembles will die bayerische Staatsregierung in seiner nächsten Sitzung entscheiden. Voraussetzung wäre natürlich auch hier eine stabile 7-Tage-Inzidenz von unter 100.

Hotellerie/Tourismus:

Auch für den Tourismus in Bayern gibt es nun wieder eine Perspektive: Ab Freitag (21. Mai) - und damit pünktlich zum Start der Pfingstferien - werden touristische Angebote in Kreisen/Städten mit einer Inzidenz von unter 100 wieder zugelassen. Dann dürfen Hotels, Ferienwohnungen und -häuser sowie Campingplätze wieder aufsperren. Ein genaues Konzept hierzu wird gerade erarbeitet. Unter anderem sind feste Reservierungen, maximal 48 Stunden alte Corona-Tests sowie spezielle Abstands- und Hygienemaßnahmen geplant. Allerdings soll das Konzept eine Art „Notbremse“ beinhalten, also eine Rücknahme von Öffnungsschritten bei entsprechender Entwicklung der Inzidenz.

Körpernahe Dienstleistungen:

Alle bisher noch geschlossenen körpernahen Dienstleistungen in Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 werden unter den bereits heute für Friseure und Fußpfleger geltenden Bedingungen ab 10. Mai wieder zugelassen. Voraussetzung sind Mindestabstand, Maskenpflicht, Hygienekonzept und eine Quadratmeter-Begrenzung je Kunde.

Hundeschulen:

Hundeschulen werden ebenfalls ab dem 10. Mai in Gebieten mit einer 7-Tage-Inzidenz unter 165 wieder zugelassen.

Gleichstellung von Geimpften und Genesenen:

Vollständig geimpfte und genesene Personen werden in vollem Umfang negativ getesteten Personen gleichgestellt. Die vom Bund für Geimpfte und Genesene angedachten Erleichterungen von Geboten und Verboten insbesondere im Bereich der Zusammenkünfte, der allgemeinen Kontaktbeschränkung, der Ausgangssperre, der Quarantänepflichten und des Sports werden in Bayern schon ab Donnerstag, 6. Mai, umgesetzt. Die besonderen Schutzmaßnahmen zugunsten vulnerabler Gruppen (Alten- und Pflegeheime etc.) bleiben unberührt.

mw/mh

Kommentare