Über Instagram nahe München verabredet

200 Gäste feiern illegale Party auf Klinik-Gelände und zerstören Notfallausrüstung

Rund 200 Menschen feierten in einem leer stehenden Altbau auf dem Gelände der Asklepios-Klinik in Gauting eine illegale Halloween-Party.
+
Rund 200 Menschen feierten in einem leer stehenden Altbau auf dem Gelände der Asklepios-Klinik in Gauting eine illegale Halloween-Party.

Gauting - Diese Halloween-Party im Südwesten von München sorgt für Kopfschütteln und Unverständnis. In der Nacht von Samstag auf Sonntag feierten rund 200 junge Menschen auf einem Klinikgelände eine illegale Party. Dabei wurden obendrein noch Teile eines Lagers für Katastrophenfälle zerstört.

In einem leerstehenden Trakt der Asklepios-Klinik in Gauting fand am vergangenen Wochenende eine wilde Halloween-Party statt - entgegen sämtlicher Corona-Regeln. Rund 200 Gäste sollen im Zuge der Feier auch Klinikmaterial mutwillig zerstört haben. „Das Material war für ein Corona-Notfallkrankenhaus eingelagert worden“, teilte Björn Schraad von der Asklepios-Klinik am Donnerstag auf Anfrage von tag24.de mit. Bei dem zerstörten und teils gestohlenen Material handle es sich größtenteils um Matratzen, Betten und Bezüge- Utensilien für ein 250-Bett-Hilfskrankenhaus.

In den Räumen in denen am Samstag Vampire, Hexen und Zombies miteinander feierten, war einst eine Lungenfachklinik. Um in das Haus zu kommen, mussten die jungen Leute Türen und Fenster kaputt machen. Eine genaue Schadensumme liegt noch nicht vor.

Großeinsatz der Polizei: Gäste springen aus Fenstern und flüchten

Am Sonntagmorgen, gegen 1.40 Uhr, wurde die Polizei auf die Veranstaltung aufmerksam. Ein Großaufgebot machte zum Gelände der Asklepios-Klinik in Gauting auf. Bereits bei der Anfahrt stellte die Polizei „größere Abwanderungsbewegungen in Richtung Gautinger Bahnhof“ fest. In der Folge wurde das leer stehende Gebäude umstellt. Zuvor waren bereits einige Gäste aus Fenstern gesprungen und in ein nahe liegendes Waldstück geflüchtet.

Immerhin konnten noch die Personalien von insgesamt 15, zum Teil verkleideten Personen im Alter zwischen 15 und 28 Jahren, aufgenommen werden. Sie erhielten Anzeigen wegen Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz und Hausfriedensbruch. Die Beamten gehen davon aus, dass bis zu 200 Partygäste gleichzeitig bei lauter Musik und unter Missachtung der aktuellen Hygieneregeln getanzt und gefeiert hatten. Zurück blieben Urinflecken,  Grafftis, Müll und der Geruch von Alkohol.

Party wurde auf Instagram beworben

Verantwortliche konnten bislang nicht ermittelt werden. Ersten Erkenntnissen der Polizei zufolge soll die Feier über die Instagram-Seite „089Party“ verabredet worden sein. Schon vor drei Wochen war dort Werbung aufgetaucht („Folgt uns für die krassesten Partys in München“) und Tickets konnten für 15 Euro erworben werden, berichtet sueddeutsche.de. Aufnahmen, welche auf der Internet-Plattform veröffentlicht worden waren, ließen das Ausmaß der Feierlichkeit nur erahnen - die Seite wurde mittlerweile gelöscht.

Die Polizei bittet weiter unter 089/8931330 um Hinweise aus der Bevölkerung.

mz

Kommentare