Gefahr durch Keime:

Rosenheimer sollen Trinkwasser abkochen

+
„Möglicherweise sind durch das Hochwasser Wasserleitungen beschädigt worden", so die Stadtwerke. In Rosenheim soll das Trinkwasser jetzt abgekocht werden.

Rosenheim - Nachdem im Rosenheimer Trinkwassernetz erstmals Keime festgestellt wurden, sollen Bewohner das Wasser abkochen. Wie die Stadtwerke am Montag mitteilten, werde das Trinkwasser ab sofort mit Chlor versetzt.

Das Abkochgebot gelte voraussichtlich bis Freitag - dann werde die nötige Chlorkonzentration im gesamten Leitungsnetz erreicht sein. Neben der Stadt Rosenheim seien die Gemeinden Stephanskirchen, Schechen, Raubling und Rohrdorf betroffen. Das Wasser solle sprudelnd abgekocht werden, wenn es für den Verzehr, das Spülen von Lebensmittelgefäßen oder die Wundreinigung genutzt werde.

Die Quelle der Verunreinigung werde noch untersucht. „Möglicherweise sind durch das Hochwasser Wasserleitungen beschädigt worden, die wir noch nicht untersuchen konnten“, sagte Götz Brühl, Geschäftsführer der Stadtwerke.

dpa

Hochwasser in Bayern: Katastrophenalarm und Dauereinsätze

Hochwasser in Bayern: Katastrophenalarm und Dauereinsätze

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser