Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Glätte und Blitzeis in der Region

DWD: Auf Glatteis folgen unwetterartige Regenfälle in Bayern

Unwetter-Warnung wegen Glätte
+
Gefrierender Regen: Unwetter-Warnung wegen Glätte in Bayern (Montage)

Drohte dem Süden und Osten Bayerns zunächst Gefahr durch Glätte, stehen nun dem Westen des Freistaats ungemütliche Tage ins Haus: Mit milderem Wetter wird viel Regen erwartet - teils mit Unwetter-Gefahr.

Service:

Update, 16.33 Uhr - Auf Glatteis folgen unwetterartige Regenfälle in Bayern

Nach Unwetterwarnungen durch Glätte drohen jetzt in einigen Teilen Bayerns stärkere Regenfälle und Sturm. Einsetzender Dauerregen und Tauwetter haben am Donnerstag im Allgäu teils Unwetterpotenzial, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch mit. In der Nacht zum Donnerstag (22. Dezember) müsse im Südosten Bayerns außerdem örtlich erneut mit Glätte durch überfrierende Nässe gerechnet werden.

Die Lage soll sich laut DWD bis zum Wochenende weiter entspannen. Die Gefahr von Glätte sei von Freitag an eher gering. Allerdings könnte es örtlich stürmisch werden. In Gipfellagen der Mittelgebirge und in tieferen Lagen von Schwaben und Oberbayern seien von Donnerstag an zeitweise stürmische Böen von bis zu 70 Stundenkilometer möglich. Auch am Freitag soll es weiter stürmisch bleiben.

Vor allem im Westallgäu ist demnach zudem mit heftigen Regenfällen zu rechnen. In der Region würden bis Samstag bis zu 90 Liter pro Quadratmeter erwartet, in Staulagen auch mehr als 100, teilte der DWD mit. Durch die Schneeschmelze bei milderen Temperaturen dürften Bäche und Flüsse zudem mehr Wasser führen.

Update, 10.06 Uhr - DWD verlängert Unwetterwarnungen nicht

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat seine Amtlichen Unwetterwarnungen für Glätte in den Landkreisen Traunstein, Mühldorf am Inn und Altötting nicht verlängert, sie waren bis 10 Uhr gültig. In den nördlichen Teilen der Landkreise Mühldorf am Inn, Altötting und Traunstein gilt nun noch bis 12 Uhr eine Amtliche Warnung vor Glätte.

Erstmeldung, 7.41 Uhr

Der Deutsche Wetterdienst warnt vor gefrierendem Regen in weiten Teilen Niederbayerns, der Oberpfalz und auch Oberbayerns. Demnach zieht in der Früh und am Vormittag von Südwesten zeitweise Regen durch, der am Boden gefriert.

Die Warnung gilt aktuell für folgende Landkreise:

  • Traunstein
  • Altötting
  • Mühldorf
  • Landshut
  • Dingolfing-Landau
  • Kelheim
  • Straubing-Bogen
  • Deggendorf
  • Regen
  • Passau
  • Rottal-Inn
  • Cham
  • Regensburg

Die Warnung des DWD gilt derzeit von 7.30 Uhr bis 10 Uhr am Mittwoch (21. Dezember). Demnach besteht in den Landkreisen der Region Glättegefahr der Warnstufe 3. Der DWD warnt vor „Gefahr für Leib und Leben“.

Der Wetterdienst empfiehlt: „Vermeiden Sie Aufenthalte im Freien. Passen Sie ihr Verhalten im Straßenverkehr den Straßenverhältnissen an, oder vermeiden Sie Fahrten. Rechnen Sie mit Beeinträchtigungen auf allen Verkehrswegen bis hin zu Sperrungen oder Schließungen.“

Wenn Fahrten unternommen werden müssten, sollte möglichst vollgetankt werden, so der DWD und Decken und sowie warme Getränke mitgenommen werden.

mh/DWD

Kommentare