Geheimnisverrat: Bewährung für Polizist

Bayreuth - Mit einem blauen Auge davongekommen: Ein Polizist ist am Mittwoch zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil er Fahndungsdaten an einen Verbrecher weitergegeben hatte.

Wegen Geheimnisverrats und versuchter Strafvereitelung ist ein Polizist vom Landgericht Bayreuth zu einer Bewährungsstrafe von elf Monaten verurteilt worden. Der 43-Jährige hatte nach Angaben der Justiz vom Mittwoch einem Verwandten eines international gesuchten Verbrechers die Fahndungsdaten aus dem Polizeicomputer verraten. Der in Italien untergetauchte Messerstecher wurde trotz der Warnung gefasst, weil dessen Cousin einen zweiten Beamten anzapfen wollte. Dieser wiederum lehnte das Ansinnen ab und informierte die zuständige Kriminalpolizei in München.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser