Geldwäsche: Razzien in Bayern

Weißenburg - Mit einem grenzüberschreitenden Autohandel zwischen Deutschland und Italien soll eine Bande Steuern in Millionenhöhe hinterzogen haben.

Bei Razzien im Raum Weißenburg und mehreren italienischen Städten wurden umfangreiches Beweismaterial sichergestellt und drei Männer festgenommen. Gegen den mutmaßlichen Drahtzieher, einen 31 Jahre alten Italiener, ist nach Angaben der Polizei vom Donnerstag in Nürnberg Haftbefehl wegen des Verdachts der Geldwäsche erlassen worden.

Das Trio soll bei Autokäufen über nur kurze Zeit existierende Firmen die Mehrwertsteuer kassiert, aber nicht an die Finanzämter abgeführt haben. Nähere Einzelheiten nannte die Polizei zunächst nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser