Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Klare Meinung in den sozialen Netzwerken

„Hört sich an wie ein Sprachfehler“: So denken unsere Leser übers Gendern

In Deutschland löst die gendergerechte Sprache heftige Diskussionen aus. Auch die OVB24-Leser haben eine deutliche Meinung zu dem Thema.

Landkreis - Seit Jahren wird in Deutschland darüber diskutiert, wie die männlichen Formen in der Sprache durch weiter gefasste Begriffe ersetzt werden - um Frauen, aber auch etwa Transmenschen einzubeziehen. Das Gendersternchen wie bei Lehrer*innen ist eine Möglichkeit. Manche setzen an die Stelle auch einen Doppelpunkt oder einen Unterstrich. In gesprochener Sprache steht dafür eine kurze Pause mitten im Wort.

Jürgen von der Lippe: Mehrheit der Deutschen will nicht gendern

Auch immer mehr Prominente äußern sich zur Gender-Debatte. So hat Komiker Dieter Hallervorden seine tiefe Abscheu gegen das Gendern in der deutschen Sprache zum Ausdruck gebracht und auch Entertainer Jürgen von der Lippe wetterte dagegen.

„Es entsteht der Eindruck, dass es eine breite Bewegung wäre. Aber das Gegenteil ist der Fall. Je nach Umfrage wollen bis zu 91 Prozent der Deutschen nicht gendern“, so der 73-Jährige. Er sei sogar der Meinung, dass mit dem Gendern „die Sprache verschandelt und verhunzt“ werde.

Facebook-User halten Gendern für einen „Schmarrn“

Und auch unsere Umfrage zeigt ein deutliches Stimmungsbild. Über 96 Prozent der OVB24-Leser halten das Gendern für überflüssig. Lediglich knapp drei Prozent halten es für richtig und wichtig (Stand: Mittwoch, 12. Januar, 14.15 Uhr).

Auch auf den Facebook-Seiten der OVB24-Redaktion spiegelt sich das Umfrageergebnis wider. So stimmen viele User der Aussage von Jürgen von der Lippe zu. So meint Hans L.: „Da spricht er wohl für den Großteil des Volkes. Diesen Schmarrn braucht keiner“ und auch Jolanta K. pflichtet ihm bei: „Ich sehe es genauso wie Jürgen von der Lippe. Das ist eine künstliche Sprache. Aber wozu das alles? Verstehe ich nicht“.

Auch Gabi H. findet deutliche Worte zum Gendern: „Es hört sich an wie ein Sprachfehler. Grausam.“ Michael S. kommentiert: „Recht hat er. Am geilsten finde ich ja die Verhunzung in den Kochshows. Da reden die immer von unseren Köch*innen. Nur was ist bitte ein Köch?“.

Auch Max B. stimmt der Meinung von Jürgen von der Lippe zu: „Den Gender*klamauk braucht niemand. Die Verfälschung unserer schönen Sprache durch linguistisch unkundige Aktivisten löst kein Problem!“.

Was haltet Ihr von der Gender-Debatte? Schickt uns Eure Leserbriefe

Was haltet Ihr von der aktuellen Gender-Debatte? Findet Ihr es wichtig, dass gegendert wird oder haltet ihr das für überflüssig? Schreibt uns zum Thema per Mail an leserbriefe@ovb24.de (Kennwort: „Gender-Debatte“ im Betreff). Bitte sendet uns neben Euren Zeilen auch unbedingt Euren Namen und Euren Wohnort – und am besten auch ein Foto von Euch. Die Redaktion veröffentlicht Eure Leserbriefe samt komplettem Namen und Wohnort anschließend in einem Artikel.

Anm. der Red.: Die Redaktion behält sich vor, Zuschriften entsprechend zu kürzen oder die Veröffentlichung gegebenenfalls ohne Angabe von Gründen zu verweigern.

jg

Rubriklistenbild: © Uli Deck

Kommentare