Sperren auf geplanter Route

Fliegerbombe in Geretsried: Keine Evakuierung - Bombe wird in Wald transportiert

In Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen wurde am Dienstagvormittag eine Fliegerbombe gefunden. Das Gebiet wurde mit einem Radius von 200 Metern gesperrt. 

Update, 12.45 Uhr - Evakuierung "nicht zielführend", Bombe wird abtransportiert

Pressemitteilung im Wortlaut:


Experten haben vor Ort das weitere Vorgehen festgelegt: eine Evakuierung der rund 1.000 betroffenen Bewohner aus dem Gefahrenbereich (Radius zirka 200 Meter) rund um den Fundort in verschiedene Sammelunterkünfte wurde aus Gründen des Gesundheitsschutzes (Infektionsgefahren Corona) als nicht zielführend eingestuft. 

Die Bombe wird vom Sprengkommando abtransportiert und in einem Waldgebiet im Norden von Geretsried unschädlich gemacht. Der Sicherheitsradius kann dort ohne Beeinträchtigungen der Öffentlichkeit eingerichtet werden. Die Polizei und Feuerwehr werden auf der geplanten Route (über Böhmerwaldstraße - Blumenstraße - Primelweg) dazu kurzzeitige Verkehrssperrungen einrichten. Der Transport der Bombe soll gegen 12.30 – 12.45 Uhr starten. Die Bewohner werden gebeten, bis nach dem Abtransport in ihren Wohnungen / Häusern zu bleiben.


Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Erstmeldung:

Pressemitteilung im Wortlaut:

Am Dienstagvormittag, 21. April, wurde bei Arbeiten auf einer Baustelle im Geretsrieder Stadtteil Gartenberg (Dompfaffenweg) eine Bombe gefunden. Vermutlich handelt es sich um eine Fliegerbombe.

Das Sprengkommando wurde verständigt und ist bereits vor Ort. Laut ersten Informationen handelt es sich wohl um eine 75 Kilogramm schwere Fliegerbombe. Polizei, Feuerwehr und Vertreter der Stadt sind bereits vor Ort. Im Umfeld des Fundorts wurden bereits Absperrmaßnahmen mit einem Radius von 200 Metern eingeleitet.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare