Sonnwendfeier in Geretsried eskaliert

Nach Maßkrugwurf auf Polizeibeamten: Tatverdächtiger (18) in Untersuchungshaft

Geretsried - Wie berichtet, war es in der Nacht auf Sonntag, 24. Juni 2018, auf einer Sonnwendfeier in Geretsried zu einer Reihe von Straftaten gegenüber Polizeibeamten gekommen. Ein Polizist war dabei von einem offenbar zielgerichtet geworfenen Maßkrug getroffen und erheblich verletzt worden. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln seitdem wegen versuchten Totschlags.

UPDATE, Montag 15.07 uhr:

Noch am Sonntag wurde ein Tatverdächtiger (18) festgenommen. Der junge Mann wurde heute dem Ermittlungsrichter vorgeführt und kam in Untersuchungshaft. Völlig friedlich war eine Sonnwendfeier am Samstagabend im Geretsrieder Stadtteil Gartenberg verlaufen, ehe eine größere Gruppe von überwiegend amtsbekannten Personen am späten Abend hinzugekommen war. Die Veranstalter hatten dann die Polizei zu Hilfe gerufen, weil es mit Mitgliedern der Gruppe immer wieder zu Problemen gekommen war. 

Beim Eintreffen der Streifenwagenbesatzungen hatten sich die Aggressionen der zumindest 20 Mitglieder der Gruppe umgehend gegen die Beamten gerichtet und es war in der Folge zu verschiedenen Delikten – Beleidigungen, Widerstandshandlungen, Körperverletzungen, versuchter Gefangenenbefreiung, Landfriedensbruch – gekommen. Die Aggressionen gipfelten darin, dass ein Polizeibeamter von einem Maßkrug getroffen und verletzt worden war. 

Noch am Sonntagnachmittag gelang der Kripo Weilheim die Festnahme des mutmaßlichen Maßkrugwerfers. Bei seiner Vernehmung räumte der junge Mann (18) den Wurf auch ein. Er wurde heute auf Antrag der zuständigen Staatsanwaltschaft München II wegen des Tatvorwurfs des versuchten Totschlags dem Ermittlungsrichter vorgeführt, der dem Haftantrag auch entsprach. Der 18-Jährige kam in Untersuchungshaft in eine Justizvollzugsanstalt.

Polizeipräsident Robert Kopp zu den massiven Angriffen auf die Polizeibeamten: 

„Es ist ein Alarmzeichen und ich sehe es mit großer Besorgnis, dass Polizeibeamte und Rettungskräfte schon aus nichtigen Anlässen immer öfter zur Zielscheibe von Aggression, brutaler Gewalt und zunehmender Verrohung werden. Der sinkende Respekt vor der Uniform wird schleichend zum Dauerzustand in Teilen unserer Gesellschaft. Normgerechtes Verhalten verliert offensichtlich bei manchen Menschen immer mehr an Wert. Die Polizei wird deshalb gerade in diesem Sachverhalt sehr akribisch und konsequent ermitteln.

Nach der Festnahme des Haupttäters bin ich zuversichtlich, dass wir auch alle anderen Straftäter, die sich an den Angriffen auf Polizeibeamte beteiligt haben, schnell feststellen werden. Ich hoffe in diesem Zusammenhang aber auch auf deutliche Strafen durch die Justiz, um Polizeibeamte oder Rettungskräfte vor solchen Gewaltausbrüchen zu schützen. Meinen beim Einsatz verletzten Kollegen wünsche ich eine rasche und vollständige Genesung.“

Derzeit laufen gegen weitere drei bereits identifizierte junge Männer (16, 18, 19 Jahre) strafrechtliche Ermittlungen wegen oder andere Delikte. Die Polizei bittet zur lückenlosen Klärung der Abläufe und zur Identifizierung weiterer Beteiligter nach wie vor um Hinweise von Zeugen: 

  • Wer kann der Polizei zu den Vorfällen auf der Sonnwendfeier in der Nacht auf Sonntag, 24. Juni 2018, an der Böhmwiese in Geretsried sachdienliche Hinweise geben? 
  • Wer kann der Polizei dabei Abläufe von Straftaten und/oder verantwortliche Personen benennen?

Erstmeldung:

Völlig friedlich verlief eine Sonnwendfeier am Samstagabend im Geretsrieder Stadtteil Gartenberg, bis eine größere Gruppe von überwiegend amtsbekannten Personen am späten Abend hinzukam. Nachdem es mit Mitgliedern der Gruppe immer wieder zu Problemen auf dem Fest an der Böhmwiese kam, wurde von den Veranstaltern kurz nach Mitternacht, also am frühen Sonntagmorgen, die Polizei zu Hilfe gerufen. 

Beim Eintreffen der ersten Streifenwagenbesatzungen richteten sich die Aggressionen der zumindest 20 Mitglieder der Gruppe umgehend gegen die Beamten. Neben massivsten Beleidigungen kam es zu Widerstandshandlungen und Körperverletzungsdelikten, aber auch zur versuchten Gefangenenbefreiung und zum Landfriedensbruch, als die Personalien Einzelner festgestellt werden sollten. Die Aggressionen gipfelten darin, dass gegen einen Polizeibeamten (38) ein Maßkrug geschleudert wurde, der den Polizisten im Oberkörperbereich traf. 

Verletzungen nicht lebensbedrohlich

Das Opfer kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. Nur glücklichen Umständen ist es wohl zu verdanken, dass die erlittenen Verletzungen zwar erheblich, aber nicht sehr schwer oder gar lebensbedrohlich ausfielen. Weil erste Ermittlungen darauf hindeuten, dass der Maßkrug als Waffe eingesetzt und gezielt auf den Polizisten geworfen wurde, ermitteln jetzt die Staatsanwaltschaft München II und das zuständige Fachkommissariat K1 der Kripo Weilheim wegen versuchten Totschlags. Derzeit laufen die Untersuchungen, um den verantwortlichen Werfer zu identifizieren. 

Polizei sucht nach Zeugen

Um die Abläufe der Nacht möglichst genau zu rekonstruieren und einzelne Verantwortlichkeiten und Tathandlungen zuweisen zu können, bitten die Kriminalpolizei Weilheim und die Polizeiinspektion Geretsried um Hinweise von Zeugen: 

  • Wer kann der Polizei zu den Vorfällen auf der Sonnwendfeier in der Nacht auf Sonntag, 24. Juni 2018, an der Böhmwiese in Geretsried sachdienliche Hinweise geben? 
  • Wer kann der Polizei dabei Abläufe von Straftaten und/oder verantwortliche Personen benennen? 

Hinweise bitte an die Kriminalpolizeiinspektion Weilheim unter der Telefonnummer (0881) 6400 oder an die Polizeiinspektion Geretsried unter der Telefonnummer (08171) 93510.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © picture alliance / Peter Kneffel

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser