Am 5. September im Landkreis Landshut

Nackte Frau greift Mann in Wald mit Holzstock an - Polizei dachte zuerst an einen schlechten Scherz

Gerzen (Landkreis Landshut) - Die Polizei dachte zunächst an eine schlechten Scherz, als ein Mann am 5. September bei der Polizei in Vilsbiburg anrief und panisch mitteilte, dass er in einem Waldstück bei Rutting (Landkreis Landshut) von einer „völlig unbekleideten, wild schreiend und gestikulierenden Frau völlig unvorbereitet bei Waldarbeiten mit deinem größeren Holzstock angegriffen worden sei.“

Vor Ort teilte der Angegriffene den noch skeptischen Beamten mit, dass es sich bei der Begebenheit nicht um eine „Münchhausen-Geschichte" handelt. Der Mann gab an, den Angriff ohne Verletzungen überstanden zu haben, und die Frau vorübergehend beruhigen konnte.

Ein Angebot, sie mit dem Traktor nach Gerzen zu verbringen, nahm sie zunächst an. Nach kurzer Fahrt sei sie jedoch unvermittelt abgesprungen und wieder in den Wald geflüchtet. Die Beamten forderten im Anschluss an diese Schilderung einen Polizei-Hubschrauber an, der die Umgebung mit einer Wärmebildkamera absuchte. Gleichzeitig wurde die Feuerwehr Gerzen alarmiert, die dann in voller Stärke das angegebene Waldstück nach der Frau durchkämmte.

Dort konnte sie dann auch - nach wie vor völlig unbekleidet - ohne gesundheitlich Schäden aufgefunden werden. Eine vernünftige Kommunikation war mit ihr nicht möglich. Sie war offensichtlich völlig verwirrt und nicht mehr Herr ihrer Sinne. Ihre Personalien konnten deshalb nicht in Erfahrung gebracht werden.

Da sie auch Selbstmordgedanken äußerte, wurde durch die Polizei ihre Unterbringung im Bezirkskrankenhaus angeordnet. Nach der ärztlichen Erstversorgung vor Ort wurde sie daraufhin zur weiteren Untersuchung zunächst in ein Krankenhaus verbracht.

Im Laufe der weiteren Ermittlungen stellte sich dann heraus, dass es sich um eine 36-jährige Frau aus dem südlichen Landkreis handelt, die wohl schon seit längerer Zeit unter psychischen Problemen leidet. Alle eingesetzten Kräfte waren aber heilfroh, dass die Suche erfolgreich abgeschlossen werden konnte.

fgr/Pressemeldung Polizei Vilsbiburg

Rubriklistenbild: © Simon Schmalzgruber

Kommentare