Prozess:

Investoren mit Phantasie-Gewinnen gelockt

München - Sie versprachen Unternehmern und Firmen-Treuhändern Gewinne von bis zu 180 Prozent. Nun stehen zwei Geschäftsleute vor Gericht.

Für die Aussicht auf 180 Prozent Gewinn in wenigen Wochen sollen ein Münchner Unternehmer-Ehepaar und ein Firmen-Treuhänder je eine Million Euro aufs Spiel gesetzt und verloren haben. Zwei Geschäftsleute, die ihnen das Angebot gemacht hatten, stehen jetzt wegen Betrugs vor dem Münchner Landgericht.

Der ältere Angeklagte hat schon im Ermittlungsverfahren die Verantwortung für die Verluste der Geldgeber von sich gewiesen und sich selbst als Opfer bezeichnet. „Er will freigesprochen werden“, sagte sein Anwalt zum Prozessauftakt am Dienstag. Für den 51-jährigen Betriebswirt sei der Mitangeklagte ein „Gegner“, der ihn gemeinsam mit anderen Beteiligten um mindestens sechs Millionen Euro gebracht habe. Der 48-jährige Angeklagte weist das zurück.

Laut Anklage hat der Betriebswirt als Alleingeschäftsführer einer Marketing-Firma mit den Unternehmen des Mitangeklagten und eines früheren Verdächtigen einen Fonds zur Finanzierung von Pharmaprojekten gegründet. Den Geldgebern wurde eine „absolut sichere“ Anlage vorgegaukelt: Sie könnten in zwei bis drei Wochen mit einer Million Euro 1,8 Millionen Euro Gewinn machen und bekämen zudem ihr Grundkapital in einigen Monaten zurück. Bei einem Treffen in einem Münchner Luxushotel im April 2007 wurde für das investierte Kapital eine Bankgarantie zugesichert. Bis zu deren Eintreffen sollte eine Verfügung über das Anlagekonto nur gemeinsam möglich sein. Die Geldgeber überwiesen je eine Million Euro auf ein Treuhandkonto der Firma des 51-Jährigen.

Dieser soll allein über das Kapital verfügt und hohe Beträge auf ein anderes Konto seiner Firma und Privatkonten umgeleitet haben. In die vorgegebene Finanzierung von Pharmaprojekten floss kein Cent. Die Geldgeber verloren alle Einlagen. Ihre Erklärung für ihre Gutgläubigkeit wird mit Spannung erwartet. Der Prozess dauert an.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser