Berufsverbot für Gammelfleisch-Metzger

Laufen - Zwei Metzger aus dem Berchtesgadener Land, Vater und Sohn, standen heute vor dem Amtsgericht. Sie hatten Ekelfleisch verkauft und wurden nun verurteilt.

Ein Metzger und sein Sohn mussten sich heute vor Gericht verantworten. Ihnen wurde ein Verstoß gegen das Lebensmittel- und Futtermittelgesetz vorgeworfen.

Bereits im April entdeckten Kontrolleure in der Metzgerei Schweinespeck und Kalbsknochen, die nicht mehr zum menschlichen Verzehr geeignet waren. Das Fleisch soll aber trotzdem zum Verkauf angeboten worden sein.

Der Seniorchef wurde zu acht Monaten und sein Sohn zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt. Dazu gab es noch ein einjähriges Berufsverbot. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Quelle: Bayernwelle Südost

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser