Gestohlene Fahrräder im Internet zu Geld gemacht

Nürnberg - Mit raffinierten Diebstählen im Laden ihres Chefs haben zwei Mitarbeiter eines Nürnberger Fahrradhändlers ihr Gehalt monatelang spürbar aufgebessert.

Die beiden beschuldigten 30 und 44 Jahre Jahre alten Männer erbeuteten dabei Waren im Wert von knapp 27 000 Euro, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte.

An die Ware gelangten sie, indem sie Kassenquittungen und Kaufverträge fingierten. Später reichten sie ihre Beute an den 44 Jahre alten Hauptbeschuldigten weiter, der sie schließlich von drei 26 und 33 Jahre alten Männer im Internet verkaufen oder versteigern ließ. Ein Teil der Waren sei auf Bestellung gestohlen worden.

Der Coup des Sextetts flog auf, als der Radhändler wegen der auffälligen Lücken im Warenlager Anzeige erstattete. Über das Internet kam die Kripo der Bande schließlich auf die Spur. Dem Sextett droht nun ein Strafverfahren wegen Bandendiebstahls, Diebstahls, Urkundenfälschung und Hehlerei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser