Grippewelle ab November?

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Die Gesundheitsbehörden erwarten eine lange Grippesaison! Wir geben Ihnen fünf Tipps, wie Sie ohne Arztbesuch durch den Herbst kommen...

Noch können die Landratsämter in Traunstein, Mühldorf am Inn, Berchtesgadener Land und Altötting keine Influenzafälle in der Region feststellen. Dafür sei das Wetter einfach zu warm gewesen, meint Gesundheitsamtleiter Dr. Franz Heigenhauser aus Traunstein. Aufgrund seiner Erfahrungswerte geht er aber von einer ersten Grippewelle noch im November aus und einer zweiten Welle Anfang 2012. Das Gesundheitsamt in Altötting erwartet die Hauptsaison im Januar und Februar, so sei es in den letzten Jahren gewesen. Dr. Fritz Gruber vom Amt in Bad Reichenhall sieht auch einen Zusammenhang mit der Faschingszeit im Februar.

Was die Gesundheitsämter empfehlen

Der Traunsteiner Amtsleiter Heigenhauser empfiehlt bestimmten Bevölkerungsgruppen dringend eine Impfung. Zu diesen Risikopersonen zählen insbesondere Menschen über 60 Jahre, chronisch Kranke, Schwangere und solche, die beruflich mit vielen Menschen Kontakt haben.

Lesen Sie auch zum Thema Grippe-Impfung:

● Saison für Grippe-Impfung gestartet

Grippe-Impfung weiterhin sinnvoll

Ganz wichtig sei die Impfung für die Beschäftigten im Gesundheitswesen, so Dr. Irene Krenn-Lanzl vom Gesundheitsamt Mühldorf am Inn. Diese Berufsgruppe habe nicht nur ein erhöhtes Ansteckungsrisiko, sondern es besteht auch die Gefahr der Übertragung von Grippeviren auf Patienten.

Dr. Heigenhauser warnt, dass eine richtige Grippeerkrankung höchst gefährlich werden könne und nicht zu verwechseln sei mit einer einfachen Erkältung. Eine Influenza schwächt den Gesamtorganismus und diese Krankheit führt noch immer jährlich zu rund 15.000 Todesfällen in Deutschland.

Man brauche sich keine Sorgen vor möglichen Nebenwirkungen der Impfung zu machen, denn die Impfstoffe seien gereinigt und in der Regel gut verträglich.

Auch Dr. Krenn-Lanzl kann nur von normalen Lokalreaktionen wie Rötungen, Schwellungen oder Schmerzhaftigkeit an der Injektionsstelle am Oberarm berichten. Auch Kopf- und Gliederschmerzen, oder leichtes Fieber treten - wenn überhaupt - nur kurz nach der Injektion auf.  

Grippeimpfung empfohlen

Das Gesundheitsamt Altötting empfiehlt, sich frühestmöglich impfen zu lassen. Der Impfschutz reiche für eine ganze Saison. Der Schutz muss aber jährlich wegen der zirkulierenden Viren angepasst und aufgefrischt werden. Die Kosten der Impfung werden von der gesetzlichen Krankenkasse getragen.

Fünf Vorsorge-Tipps für Ihren Grippenschutz

1. Füße warm halten:

Kalte Füße können zu einer Senkung der Durchblutung der Atemwegsschleimhäute führen. Dadurch nimmt die Immunabwehr an den Atemwegsschleimhäuten ab und man ist dadurch empfänglicher für eine Infektionen durch Grippeviren.

2. Gesunde Ernährung ist wichtig:

Ihre täglichen Mahlzeiten sollten ausreichend Vitamine enthalten (Obst, Gemüse) und Sie sollten täglich 2-3 Liter Flüssigkeit (Tee, Gemüse- und Fruchtsäfte, etc.) zu sich nehmen.

3. Viel Bewegung, frische Luft und Sonnenschein:

Stärken Sie Ihre körpereigenen Abwehrkräfte durch viel Bewegung und frische Luft. Machen Sie Spaziergänge oder machen Sie einen Waldlauf. Wenn möglich: Tanken Sie Sonnenlicht!

4. Achten Sie auf die Hygiene:

Bedecken Sie Ihre Nase und Ihren Mund, wenn Sie niesen oder husten müssen. Waschen Sie Ihre Hände danach gründlich mit Wasser und Seife. Die Grippeviren können auch durch ein einfaches Händeschütteln übertragen werden. Eine flüchtige Bewegung einer mit Viren verunreinigten Hand an Mund, Augen oder Nase führt die Viren direkt an die Infektionspforten...

5. Seien Sie sich selbst der Nächste:

Meiden Sie volle Räume und überfüllte öffentliche Verkehrsmittel. Trinken Sie nicht von Flaschen oder Tassen anderer Leute. Vermeiden Sie zudem jeden Menschen zu umarmen, zu küssen oder die Hand zu geben. Abstand hält gesund!

... und wenn es doch passiert? Die Krankheitsanzeichen einer Grippe

Im Herbst beginnt die Grippesaison

Die Inkubationszeit, also die Zeit von der Infektion bis zum Ausbruch der ersten Krankheitsanzeichen, beträgt bei der Grippe meist nur ein bis zwei Tage.

Erste Krankheitszeichen einer Grippe können sein:

Plötzliches hohes Fieber, Schüttelfrost und Schweißausbrüche, Kopfschmerzen, Hustenreiz, Gelenk- und Muskelschmerzen oder ein allgemeines Krankheitsgefühl.

Die Gesundheitsämter raten: Gehen Sie am Besten bei den ersten Symptomen gleich zum Arzt!

mg

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser