Polizeigewerkschaft: Immer mehr Gewalt gegen Polizisten

+
dei Gewalt gegen Polizisten steigt stetig

München - Die Gewalt gegen Polizisten werde immer massiver, kritisiert die Gewerkschakt der Polizei. Das Risiko im Dienst getötet zu werden ist so hoch wie nie.

Die Gewalt gegen Polizisten wird nach Ansicht der Gewerkschaft der Polizei (GdP) immer massiver. Das Risiko, im Einsatz schwer verletzt oder sogar getötet zu werden, nehme seit Jahren deutlich zu, sagte der GdP-Bundesvorsitzende Bernhard Witthaut am Freitag nach den tödlichen Schüssen auf einen Augsburger Polizisten. Das betreffe nicht nur den Umgang mit organisiertem Verbrechen, sondern auch den alltäglichen Streifendienst.

Die Polizisten sähen sich “immer öfter brutaler Gewalt und unvermittelten Angriffen ausgesetzt“. Nach Angaben der GdP in Berlin sind seit 1945 insgesamt 392 Polizeibeamte getötet worden.

Die GdP zeigte sich vom Tod des Kollegen in Augsburg erschüttert. “Obwohl man um dieses enorm hohe Risiko als Polizist natürlich weiß, ist es dennoch furchtbar, solchen Vorfällen relativ hilflos gegenüber zu stehen“, sagte der Vorsitzende des GdP-Landesbezirkes Bayern, Helmut Bahr laut Mitteilung in Berlin. Witthaut sprach den Angehörigen des erschossenen 41 Jahre alten Beamten sein Mitgefühl aus.

lby

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser