Gewitterwalze: Neue User-Bilder!

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Gewitterwalze rollt über einen Bauernhof bei Bad Endorf.

Rosenheim/Landkreis - Von Rosenheim über Riedering nach Prien: Die Gewitterwalze am Mittwoch hat eine Schneise der Verwüstung hinterlassen - 48 Verletzte und Schäden in Millionenhöhe!

Lesen Sie hier den OVB-Artikel von Freitag:

48 Verletzte und Millionenschäden

Service:

Ein schweres Unwetter mit Hagel, Starkregen und orkanartigen Windböen hat am Mittwoch eine Schneise der Verwüstung hinterlassen. Die Bilanz in Stadt und Landkreis Rosenheim: 48 Verletzte, die Schäden gehen in die Millionen.

Lesen Sie auch:

Das Unwetter kam rasend schnell und seine Folgen waren auch gestern noch zu sehen. An zahllosen Orten im Stadt- und Landkreisgebiet waren die Kollegen der Bauhöfe, der Stadtgärtnerei und Feuerwehren mit Aufräumarbeiten beschäftgt. Neben entwurzelten Bäumen, abgedeckten Häusern, mit Wasser voll gelaufenen Kellern, demolierten Autos und auf den Badeseen losgerissenen Booten gehört auch ein abgebranntes Mehrfamilienhaus in Obing (verursacht durch Blitzschlag, Schaden 150.000 Euro) zur Bilanz eines der verheerendsten Unwetter der vergangenen Jahrzehnte.

Unwetter: Neue User-Bilder

User-Fotos: Unwetterschäden in der Region

User-Fotos 2: Unwetterschäden in der Region

Wir bedanken und bei allen Usern, die uns mit Bildern und Videos versorgt haben - die Redaktion!

Schicken auch Sie uns ihre Bilder. Schreiben Sie uns ihre Erlebnisse vom Unwetter: redaktion@ovb24.de

Lesen Sie auf rosenheim24.de:

Rosenheims Oberbürgermeisterin Gabriele Bauer fehlten gestern noch die Worte für das, was sich am Mittwoch gegen 16 Uhr über ihrer Stadt zusammenbraute. "Letztes Jahr hatten wir genau um diese Zeit ein entsetzliches Hochwasser. Auch damals waren wir in großer Gefahr." Aber das Chaos, das der Sturm am Mittwoch anrichtete, und vor allem dessen Auswirkungen für Land- und Forstwirtschaft sowie für Privatleute seien einfach nur "entsetzlich, verheerend".

Unwetter um und in Riedering

Lesen Sie auf chiemgau24.de:

Auch Landrat Josef Neiderhell war die Erschütterung und Erschöpfung angesichts einer durchwachten Nacht gestern deutlich anzumerken. Gegen 15 Uhr, so Neiderhell, sei ihm und dem Katastrophenschutzstab am Mittwoch klar geworden, "dass es höchstwahrscheinlich kommt". Das Unwetter sei rasend schnell unterwegs gewesen, die Berichte aus dem Tölzer Land und dem Staffelsee ließen nichts Gutes ahnen. "Wir haben dann noch den Hagelflieger aufsteigen lassen", erzählt Neiderhell, doch habe der angesichts der enormen Unwetterfront nur wenig ausrichten können: "Da hätten wir fünf Hagelflieger gebraucht." Den Bauhofmitarbeitern, die am Mittwoch eigentlich um 16 Uhr in Feierabend hätten gehen dürfen, wurde gesagt: "Bleibt's da!" Und dann, so Neiderhell, sei die Hölle losgebrochen. Der Riederinger Bauhof wurde zur Feuerwehrzantrale, von dort wurden die "mindestens 60" am Einsatz teilnehmenden Landkreis-Feuerwehren sternförmig verteilt. In der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd gingen im Unwetterzeitraum mehr als 800 Notrufe ein.

Schwere Schäden rund um Rosenheim

Reperaturen an Oberleitung

Unwetter: Fotos vom Morgen danach!

Einsatz am Happinger Au-See

Die Bilder aus dem Landkreis Rosenheim - Teil II

Unwetter-Chaos in der Region Rosenheim

Lesen Sie auf BGLand24.de:

Polizeisprecher Dieter Bezold spricht von einer "Unwetterwalze", der dann eine "Notrufwalze" gefolgt sei. In Riedering, das vom Sturm besonders heftig getroffen wurde, brach kurzzeitig sogar das Telefonnetz zusammen. Im Stadtgebiet war es für die Rettungskräfte zeitweise unmöglich, voran zu kommen - der Verkehr staute sich Kilometer lang. Für eine Suchaktion am Happingerausee mussten die Rettungstaucher per Hubschrauber eingeflogen werden.

Hagelwetter in der Region

Unwetter in Traunstein

Service:

Letztlich, das betonen sowohl Oberbürgermeisterin Bauer als auch Landrat Neiderhell, sei das Unwetter aber dennoch glimpflich ausgegangen. Bauer: "Natürlich, die Schäden sind riesig, aber das Verhältnis zum Menschenleben ist doch wichtiger."

Hagelschauer in Rohrdorf:

Am schlimmsten traf es der Polizei zufolge einen Riederinger, der in seinem Gartenhäuschen sitzend von einem Baum getroffen wurde. Der Mann musste schwerst verletzt in ein Krankenhaus geflogen werden.

Die Suchaktion nach einem zunächst als vermisst gemeldeten Kind am Happingerausee verlief zwar ergebnislos, jedoch geht die Polizei davon aus, dass der Vater das Kind rechtzeitig in Sicherheit bringen konnte. Jedenfalls hätten sich die Eltern des Kindes seitdem nicht mehr bei der Polizei gemeldet.

Zeitraffer-Videos aus Rosenheim:

In Rosenheim und in Prien riss der Sturm Erdbeerverkaufshäuschen mit. Dabei verwehte es nicht nur die Tageseinnahmen. Einer verletzten Verkäuferin, die im Chaos ihre Geldbörse für einen kurzen Moment unbeaufsichtigt gelassen hatte, fehlten am Ende 180 Euro.

Am Mittwochabend rollte eine zweite, harmlosere Gewitterwalze über den Landkreis. (User-Bild entstand in Bad Endorf)

Umgestürzte Bäume behinderten noch bis gestern Abend die Bahnstracke Rosenheim-Salzburg. Neben dem baustellenbedingten Schienenersatzverkehr zwischen Übersee und Traunstein mussten Reisende nach dem Unwetter auch zwischen Rosenheim und Bad Endorf in Busse umsteigen - Verspätungen und tumultartige Szenen wegen viel zu wenig Bussen inklusive.

Oberbürgermeisterin Bauer konnte sich am Mittwochabend angesichts der dramatischen Geschehnisse nur eher schlecht als recht auf ihren Auftritt beim Panger Volksfest konzentrieren. Unumwunden gab sie gestern zu: "Das Anzapfen ist mir total misslungen. Aber ganz ehrlich, irgendwie war mir das in dem Moment echt egal."

Stefanie Zipfer (Oberbayerisches Volksblatt)

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser