Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eltern riefen sofort die Polizei

„Sittenstrolch“ (29) schleicht in Gräfelfing herum und belästigt Mädchen (9/11) sexuell

Gräfelfing/ München - Am Dienstagmittag, den 15. Dezember, meldeten zwei Schülerinnen auf den Heimweg ihren Eltern einen Mann, der sich mit der Hand im Schrittbereich mit Blickkontakt zu den Kindern rieb.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Am Dienstag, den 15. Dezember, befanden sich zwei Mädchen (9 und 11 Jahre alt) auf dem Weg zur Schule. Dabei sahen sie einen Mann, der sich mit der Hand im Schrittbereich oberhalb der Bekleidung mit Blickkontakt zu den vorgehenden Kindern rieb. Dies teilten die beiden Mädchen später ihren Eltern mit, welche dann wiederum die Polizei verständigten.

Bis zum Eintreffen einer Polizeistreife hatte sich der Verdächtige bereits wieder entfernt. Auf Rücksprache mit den Kindern wurde jedoch bekannt, dass dieser regelmäßig vor Schulbeginn an der besagten Örtlichkeit stehe. Bereits am nächsten Tag konnte durch zivile Polizeibeamte der Tatverdächtige - ein 29-jähriger Münchner - festgestellt und vorläufig festgenommen werden.

Da der 29-Jährige aus gesundheitlichen Gründen unter der Betreuung seiner Eltern steht, wurden diese verständigt und er selbst nach den erforderlichen polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Der 29-Jährige wurde wegen sexuellem Missbrauch von Kindern angezeigt. Die weiteren Ermittlungen werden durch das Kommissariat 15 geführt.

Pressemitteilung Polizeipräsidium München

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare