Sperrung auf Bahnstrecke München-Salzburg

Fehlalarm: Granate entpuppt sich als harmlos

München - Der Fund einer Stabgranate zwischen Rosenheim und Bad Endorf, der den Zugverkehr zwischen München und Salzburg am Sonntagmorgen teilweise lahmgelegt hatte, entpuppte sich inzwischen als Fehlalarm.

Fahrgäste der Strecke München - Salzburg mussten am Sonntag Geduld aufbringen. Gegen 8.40 Uhr wurde die Bahnstrecke zwischen Rosenheim und Bad Endorf gesperrt. Eine Stabgranate war dort gefunden worden, so die Meldung. Gegen 9.20 wurde die Strecke mit Einschränkungen wieder freigegeben. Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn meldete, entpuppte sich die Stabgranate inzwischen aber als harmloser Gegenstand. Es handelte sich um einen zylinderförmigen Metallgegenstand und ein Holzstück mit einem Metallring. Der alarmierte Kampfmittelräumdienst konnte die Verwechslung aufklären.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser