Bombe soll gegen 20 Uhr entschärft werden

500-Kilo-Fliegerbombe in Weilheim - Bombe erfolgreich entschärft

  • schließen
  • Markus Zwigl
    Markus Zwigl
    schließen

Weilheim - Gegen 11 Uhr wurde bei Bauabeiten im nördlichen Bahnhofsbereich von Weilheim eine Fliegerbombe gefunden. Der Sprengmeister ist vor Ort.

Service:

Aktuelle Betriebslage DB Region Bayern

Update, 21.47 Uhr:

Merkur.de berichtet soeben, dass die Fliegerbombe erfolgreich entschärft werden konnte. 

Update, 20.45 Uhr: 

Laut Polizeipräsidium Oberbayern Süd sind die Evakuierungsmaßnahmen nun beendet. Die Experten beginnen die Bombe zu entschärfen. 

Update, 19.45 Uhr: 

3.500 Personen sind von den Evakuierungsmaßnahmen betroffen. Ein Großteil der Bereiche konnte bereits geräumt werden, vermeldet das Polizeipräsidium Oberbayern Süd. Gegen 18.30 Uhr befanden sich circa 100 Personen in den Sammelunterkünften, die Anzahl war stetig steigend. Insgesamt sind knapp 600 Einsatzkräfte aus Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei und THW beteiligt. Die Entschärfung ist nun für circa 20 Uhr geplant.

Update, 15.29 Uhr:

Wie das Landratsamt Weilheim soeben bekannt gab, haben die Evakuierungsmaßnahmen bereits gegen 14.30 Uhr begonnen. Die Menschen, die noch in ihren Wohnhäusern im Radius von 500 Metern um den Fundort sind, werden dringend aufgefordert, die Häuser zu verlassen und den Aufforderungen der Hilfskräfte nachzukommen, nur so könne der Zeitplan eingehalten werden. Die Bombe soll gegen 18 Uhr entschärft werden. 

Plan des Evakuierungsbereiches

Update, 13.45 Uhr: 500-Meter-Evakuierungsradius

Inzwischen wurde im Landratsamt in Weilheim (Pütrichstraße 8) ein Einsatzstab eingerichtet, ein Örtlicher Einsatzleiter (ÖEL) wurde benannt, so das Polizeipräsidium in ihrer aktuellsten Presseinformation.

Die anstehenden Evakuierungsmaßnahmen (Radius 500 Meter um Fundort der Bombe) sollen von Helfern der Feuerwehr, des THW usw. übernommen werden. Die Polizei Weilheim hat zur Unterstützung Kolleginnen und Kollegen der Bayerischen Bereitschaftspolizei und des Einsatzzuges Weilheim angefordert.

Update, 12.23 Uhr: 500-Kilo-Bombe

Wie das Polizeipräsidium Oberbayern Süd nun mitteilt, traf vor Kurzem der Kampfmittelräumdienst an der Fundstelle ein. Nach Untersuchung der Bombe durch den Sprengmeister festgestellt, dass es sich um eine 500-Kilogramm-Bombe amerikanischer Herkunft (2. Weltkrieg) handelt. 

Der Radius für den Gefahrenbereich wurde auf 500 Meter festgelegt. Alle Häuser, die sich innerhalb dieses Bereiches befinden, werden evakuiert werden müssen.

Erstmeldung 12.05 Uhr: Zugbetrieb eingestellt

In Weilheim wurde um kurz nach 11 Uhr bei Bauarbeiten im nördlichen Bahnhofsbereich eine (mutmaßliche) größere Fliegerbombe gefunden. Dies berichtet das Polizeipräsidium Oberbayern Süd in einer ersten Information an die Presse. Die Polizeiinspektion Weilheim übernahm die Erstmaßnahmen. 

Der Bereich um den Fundort wurde gesperrt, der Zugbetrieb musste um 11.39 Uhr auf der Strecke München - Garmisch-Partenkirchen eingestellt werden. 

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst wurde verständigt. Nach dem Eintreffen wird der Sprengmeister weitere Maßnahmen in Absprache mit der Polizei und der Stadt Weilheim festlegen: Entschärfung, Festlegung und Räumung des Gefahrenbereichs usw.

Weitere Informationen finden Sie im Live-Ticker unserer Kollegen von tz.de.

Fliegerbomben in Rosenheim in der Vergangenheit 

Immer wieder werden bei Bauarbeiten in Rosenheim Fliegerbomben aus dem 2. Weltkrieg gefunden. Zuletzt am 20. März in Stephanskirchen. Für die Entschärfung der 250-Kilo-Bombe mussten ca. 200 Anwohner ihr Zuhause verlassen. Davor wurde am 21. Oktober eine Fliegerbombe in der Kastenau gefunden. Rund 200 Anwohner mussten damals ihre Häuser verlassen. Davor wurde Anfang Juni 2016 eine Fliegerbombe in der Rosenheimer Kunstmühlstraße gefunden. Rund 1.400 Menschen wurden evakuiert. Mitte Januar 2015 hielt eine 250 Kilo schwere Bombe die Stadt in Atem. Zuvor wurde bereits Mitte Mai 2014 eine 125-Kilo-Bombe gefunden. Damals mussten rund 3.900 Bürger evakuiert werden.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd/mh

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT