Großaufgebot in Niederbayern im Einsatz

Bub (4) ertrinkt in Donau - Gaffer müssen Bilder löschen

Osterhofen/Deggendorf - Tragisches Unglück in Niederbayern: Zwei kleine Kinder haben bei Osterhofen in der Donau gebadet. Ein Bub ertrank, seine Schwester konnte gerettet werden. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Ein Vierjähriger ist am Sonntagnachmittag in der Donau bei Endlau-Osterhofen (Landkreis Deggendorf) ertrunken. Der Junge sei zusammen mit einem Mädchen vom Fluss mitgerissen worden, teilte die Polizei mit. Während das Mädchen habe gerettet werden können, sei für den Jungen jede Hilfe zu spät gekommen, hieß es.

Etliche Rettungskräfte darunter Feuerwehr, Wasserwacht und BRK suchten daraufhin nach dem Kind. Auch ein Rettungshubschrauber kam zur Hilfe. Doch alle Bemühungen waren vergebens: Nach knapp zwei Stunden wurde der vermisste Junge tot in der Donau gefunden.

>> Nur einen Tag später ging ein 26-Jähriger in der Donau bei Straubing unter <<

Mehrere Schaulustige wurden von der Feuerwehr konsequent vom Einsatzort verwiesen, berichtet die Passauer Neue Presse. Dabei sollen sich die Mitglieder der Wehr versichert haben, dass zuvor gemachte Fotos und Filme am Handy gelöscht wurden.

Wie es genau zu dem Unglück kommen konnte, ist bislang noch unklar. Auch wo sich die Eltern zum Zeitpunkt des Unfalls aufgehalten haben, wird derzeit von der Kriminalpolizei Straubing untersucht.

mh

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Kommentare