Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großeinsatz in Deggendorf

Massenschlägerei an Ankerzentrum - neun Verletzte, sechs Festnahmen

Deggendorf - Vor dem Ankerzentrum Deggendorf ist es am Abend zu einer Auseinandersetzung gekommen. Etwa 20 bis 30 Bewohner waren aneinander geraten. Laut Polizei flogen auch Steine.

In Deggendorf musste die Polizei mit einem Großaufgebot am Dienstagabend (20. August) kurz nach 19.30 Uhr  zum Ankerzentrum ausrücken. Anwohner hatten den Notruf gewählt und berichtet, dass vor dem Deggendorfer Ankerzentrum eine Schlägerei stattfindet. 

Vor Ort stellten die ersten Polizeistreifen fest, dass eine Gruppe von ca. 30 Personen aufeinander einschlug und sich Personen gegenseitig mit Steinen bewerfen. Die Deggendorfer Polizei wurde neben zahlreichen Polizeikräften aus ganz Niederbayern auch durch die Bereitschaftspolizei und die Bundespolizei unterstützt, um die beiden Konfliktparteien zu trennen und eine weitere Eskalation zu verhindern.

Polizist bei Einsatz in Deggendorf verletzt

Laut Polizei wurden insgesamt neun Personen leicht verletzt, davon drei Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma und ein Polizeibeamter. Durch die Einsatzkräfte wurden sechs Asylbewerber in Gewahrsam genommen, anschließend beruhigte sich die Lage.

Die Ermittlungen wurden durch den Kriminaldauerdienst der Kriminalpolizeiinspektion Straubing aufgenommen. Das Motiv für die Auseinandersetzung der beiden Gruppierungen ist noch Gegenstand der Ermittlungen.

mh/Pressemitteilung Polizeipräsidium Niederbayern

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Kommentare