Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Großeinsatz in München/Harlaching

Passanten werden zu Helden: Mädchen (5) gerade noch aus Isar gerettet

Fünfjährige in Harlaching vor Ertrinken gerettet.
+
Fünfjährige in Harlaching vor Ertrinken gerettet.

München - Am Montagnachmittag (12. Juli) hat ein Mann mithilfe von aufmerksamen Badegästen ein fünfjähriges Mädchen aus der Wasserwalze der Marienklause gerettet. Alle Beteiligten blieben unverletzt und kamen mit dem Schrecken davon.

Das Mädchen war wenige Meter vom Marienklausensteg entfernt in der Isar beim Baden, als sie aufgrund der Unterströmung immer näher Richtung Wasserwalze gezogen wurde. Als die Walze das Mädchen erfasste und es sich nicht mehr befreien konnte, rief es um Hilfe, berichtet die Münchner Feuerwehr auf ihrer Facebook-Seite.

Die Mutter der Fünfjährigen und deren Begleiter befanden sich in unmittelbarer Ufernähe und nahmen die Hilferufe wahr. Der Mann sprang sofort ins Wasser und nahm das Mädchen auf seinen Arm. Aus eigener Kraft konnte jedoch auch er die Wasserwalze nicht verlassen. Beide wurden von der Walze Richtung Ostufer gezogen.

Zwei weitere Männer hatten den Rettungsversuch beobachtet und eilten ins Wasser, um zu helfen. Gemeinsam schafften es schließlich alle vier, sich auf einen aus der Isar ragenden Sockel aus Beton zu retten. Von dort aus konnten sie von der Feuerwehr, in Zusammenarbeit mit der Wasserwacht, über eine Steckleiter geführt und auf einen Steg in Sicherheit gebracht werden.

Das Mädchen wurde vom Rettungsdienst versorgt und anschließend unverletzt der überglücklichen Mutter übergeben. Alle Beteiligten kamen mit dem Schrecken davon.

Die Feuerwehr rät dringend davon ab, in unmittelbarer Nähe des Marienklausenstegs zu baden. Es besteht absolute Lebensgefahr für Mensch, Tier und natürlich Rettungskräfte.

mh/Feuerwehr München

Kommentare