Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei gibt neue Details bekannt

Nach Fund von totem Buben: Kripo prüft Vermisstenfälle, doch Identität ist weiter unklar

Suche Donau Vohburg Kinderleiche
+
Suche auf der Donau.

Vohburg an der Donau – Am Donnerstag (19. Mai) hatte ein Kanufahrer auf der Donau eine gruselige Entdeckung gemacht und die sterblichen Überreste eines Menschen entdeckt. Die Identität ist allerdings noch unklar.

Update, Freitag (27. Mai), 14.33 Uhr - Kripo prüft Vermisstenfälle

Nach dem Fund eines toten Buben in der Donau überprüft die Kripo mehr als ein Dutzend Vermisstenfälle aus dem In- und Ausland. Nach Angaben der Ermittler werden bei den Fällen, die in Zusammenhang mit der Leiche aus dem Fluss stehen könnten, die näheren Umstände des Verschwindens des jeweiligen Kindes genau geprüft.

Allein aus Bayern würden 16 Vermisstenfälle überprüft, berichtete die Polizei am Freitag. Zunächst hatte die Bild darüber berichtet. Außerdem würden auch im Rest von Deutschland sowie im benachbarten Ausland die Fälle von vermissten Jungen überprüft, sagte ein Polizeisprecher. Dazu liefen derzeit die Anfragen. Eine konkrete Zahl zu möglichen weiteren Vermisstenfällen nannte die Polizei noch nicht.

In der vergangenen Woche hatte ein Kanufahrer beim oberbayerischen Vohburg (Landkreis Pfaffenhofen/Ilm) den Leichnam eines etwa vier bis sechs Jahre alten Jungen in dem Fluss entdeckt. Der tote Bub war verpackt und lag bereits eine längere Zeit im Wasser. Die Kriminalpolizei Ingolstadt hat eine Ermittlungsgruppe gebildet, will sich aber noch nicht auf ein Verbrechen festlegen. Die Ermittler warten auf weitere Erkenntnisse durch die noch nicht abgeschlossene gerichtsmedizinische Untersuchung der Leiche.

Zudem soll es Anfang der kommenden Woche, vermutlich am Dienstag, eine weitere Suche in der Donau bei Vohburg geben. Mit Hilfe der Geräte des Technischen Hilfswerks will die Kripo in dem Fluss nach weiteren Spuren schauen.

Update, 16.23 Uhr - Polizei gibt neue Details bekannt

Bei einer vor wenigen Tagen in Oberbayern aus der Donau geborgenen Leiche handelt es sich um ein Kind. Wie die Polizei am Montag berichtete, ergab die Obduktion, dass es sich um einen Jungen im Vorschulalter handelt. „Die Identität des Kindes ist noch nicht geklärt“, berichteten die Ermittler. „Es können derzeit auch noch keine Aussagen zu den Todesumständen getroffen werden.“

Die Ingolstädter Kriminalpolizei bildete eine Ermittlungsgruppe, um die Hintergründe aufzuklären. Ob der Bub einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist, war allerdings den Angaben nach noch unklar.

Mehrere Medien hatten zuvor darüber berichtet, dass es sich um ein totes Kind handele. Laut „Bild“ war der Leichnam des vier bis sechs Jahre alten Jungen in eine Plastiktüte eingepackt. Dazu machte die Polizei zunächst keine Angaben. Der Donaukurier berichtete unter Berufung auf die Ermittler, dass es im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern Nord aktuell keinen Vermisstenfall gebe, der auf den toten Buben passen würde.

Ein Kanufahrer hatte am Donnerstag an einer Staustufe bei Vohburg an der Donau (Landkreis Pfaffenhofen) etwas in der Donau treiben sehen und mit seinem Paddel an Land gebracht. Erst am Wochenende war klar, dass es sich um einen menschlichen Körper handelt. Dies lässt vermuten, dass der tote Junge bereits stark verwest war.

Die Leiche soll nun von den Rechtsmedizinern in München weiter untersucht werden. Insbesondere sollen die Ermittlungen nun Hinweise auf die Todesursache ergeben und Anhaltspunkte zur Herkunft des Kindes bringen.

Die Kripo-Ermittlungsgruppe „Fluvius“ (lateinisch für Fluss) will darüber hinaus auch mit Suchmaßnahmen herausfinden, wo der Junge möglicherweise umgekommen oder zumindest in die Donau gelangt ist. Dafür wurde am Montag das Wasser oberhalb des Fundortes abgesucht. Bereits am Wochenende hatten Polizeitaucher und weitere Beamte auf einem Boot dort den Strom und auch das Ufer untersucht.

Update, 12.10 Uhr - Ergebnis der Obduktion liegt vor

Nun liegt das Ergebnis der Obduktion vor, die am Wochenende im Institut für Rechtsmedizin in München erfolgt ist. Demnach handelt es sich bei der stark verwesten Leiche um ein Kind im Vorschulalter. Zur Todesursache und zu dem Ort, wo das Kind ums Leben kam, wollen bzw. können die Ermittler aus ermittlungstaktischen Gründen derzeit keine Angaben machen, hieß es weiter.

Die Erstmeldung:

Demnach handelt es sich bei der toten Person um einen Jungen im Alter zwischen vier und sechs Jahren. Dies berichten die Bild-Zeitung und der Donaukurier am Montagvormittag (23. Mai) übereinstimmend. Laut dem Bild-Bericht war die stark verweste Leiche zudem in eine Plastiktüte eingewickelt und soll wohl schon länger im Wasser gelegen haben.

Die Kriminalpolizei Ingolstadt ermittelt und prüft auch ein mögliches Verbrechen. Derzeit wird das Donau-Ufer im Bereich von Vohburg und Umgebung (Landkreis Pfaffenhofen/Ilm) abgesucht. Die Chancen, verwertbare Spuren zu finden, stuft die Polizei jedoch als gering ein.

Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau

Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau. © Vifogra
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau. © Vifogra
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau. © Vifogra
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau. © Vifogra
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau. © Vifogra
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau. © Vifogra
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau. © Vifogra
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau. © Vifogra
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau. © Vifogra
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau. © Vifogra
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau. © Vifogra
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau. © Vifogra
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau. © Vifogra
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau
Leichenfund bei Großmehring / Vohburg an der Donau. © Vifogra

Die Polizei will im Laufe des Montags weitere Erkenntnisse veröffentlichen. Der Kanufahrer hatte nach seinem Fund die sterblichen Überreste mit seinem Paddel ans Ufer gebracht und anschließend die Polizei verständigt.

*Nähere Informationen liegen derzeit nicht vor!*

mw