Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Messer-Bedrohung in Gunzenhausen

Pfefferspray-Einsatz nicht ausreichend: Polizei erschießt Randalierer (47) in Notwehr

Ein Mann ist bei einem Polizeieinsatz an seinem Haus in Mittelfranken erschossen worden. Der 47-Jährige habe in der Nacht zu Freitag Polizisten und Feuerwehrleute in Gunzenhausen (Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen) mit einem Messer angegriffen, so die Polizei am Freitag. Pfefferspray habe ihn nicht aufgehalten – die Beamten schossen daraufhin auf den Mann.

Gunzenhausen – Gegen Mitternacht war der Polizei ein Randalierer vor einem Wohnhaus gemeldet worden. Als die Streife vor Ort ankam, habe das Gebäude gequalmt, so die Polizei. Nach ersten Erkenntnissen habe der 47-jährige Hausbesitzer selbst vor seinem eigenen Haus randaliert. Er habe dann zunächst die Feuerwehrleute bei den Löscharbeiten mit einem Messer angegriffen und später auch die Polizisten. Die Einsatzkräfte blieben unverletzt.

Warum der Mann Polizei und Feuerwehr mit einem Messer angriff, war den Angaben zufolge zunächst unklar. Es bestehe der Verdacht auf einen psychischen Ausnahmezustand, so die Polizei.

dpa

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa/Symbolbild

Kommentare