Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nachhaltige Ortsentwicklung

Haars FDP-Ortschef regt Erstellung digitaler Zwillinge bei Neubauprojekten an

„Digitale Zwillinge nutzen, um Landkreise und Kommunen besser zu machen“, lautete die Empfehlung des Haarer FDP-Ortschefs Dr. Peter Siemsen in seinem Vortrag zur nachhaltigen Ortsentwicklung am virtuellen kommunalpolitischen Forum im Februar 2022.
+
„Digitale Zwillinge nutzen, um Landkreise und Kommunen besser zu machen“, lautete die Empfehlung des Haarer FDP-Ortschefs Dr. Peter Siemsen in seinem Vortrag zur nachhaltigen Ortsentwicklung am virtuellen kommunalpolitischen Forum im Februar 2022.

Haar – Lkr. München - Kommunen nachhaltiger und gegenüber den Auswirkungen von Wachstum und Klimawandel resilienter zu machen, steht nicht nur in der oberbayerischen Gemeinde Haar im Fokus der Verwaltung und Kommunalpolitik. Dementsprechend lockte der Vortrag „Nachhaltige Ortsentwicklung mit dem digitalen Zwilling“ von Haars FDP-Ortschef Dr. Peter Siemsen am 16. Februar 2022 auch Gäste aus anderen Landkreisgemeinden und der Landeshauptstadt München an das virtuelle kommunalpolitische Forum der FDP Haar.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Als Digitalisierungsmanager in einem weltweit agierenden DAX-Konzern kennt Siemsen die mit der digitalen Transformation verbundenen Chancen und Herausforderungen. In seinem Vortrag präsentierte er Anwendungsbeispiele von digitalen Stadtmodellen, Simulationen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie aus dem fernen Kalifornien. Der technologische Streifzug führte von der Erstellung intelligenter, digitaler Objekte mit dem sogenannten Building Information Modeling (BIM) über urbane Verkehrs-, Energie-, Sonnen- und Windsimulationen bis hin zur Smart City, in der Menschen mit Hilfe des digitalen Zwillings die urbane Lebensqualität kontinuierlich verbessern. Siemsen machte dabei deutlich, dass die virtuellen 3D-Abbilder viel mehr als nur visuelle Kopien sind. „Der digitale Zwilling bietet eine Datenplattform für vernetzte Planungen, Analysen und Simulationen. Das macht ihn zum Schlüssel, um die drängendsten Probleme unserer Kommunen in Gegenwart und Zukunft in den Griff zu bekommen“, erklärte er dem aufmerksamen Publikum.


Die enormen Chancen gehen allerdings auch mit Herausforderungen einher. Um die komplexen Zusammenhänge sichtbar zu machen, bedarf es einer guten digitalen Datenbasis und eines ausgereiften Datenmanagements, betonte Siemsen. Bei der hierfür erforderlichen IT-Infrastruktur bestehe aus seiner Sicht in nahezu allen Kommunen deutlicher Handlungsbedarf. Der Aufwand zahle sich jedoch aus: Neben dem Entfall physischer, maßstabsgetreuer Modelle fördere der digitale Zwilling die Zusammenarbeit aller Planungsbeteiligten und ermögliche risikoloses Experimentieren in der frühen Projektphase, wodurch Kostensteigerungen und Terminverzüge bei der Umsetzung vermieden würden. 

„Um unsere Kommunen sicherer, sauberer und lebenswerter zu machen, müssen wir Insellösungen zu nachhaltigen digitalen Ökosystemen weiterentwickeln“, empfahl Siemsen einen raschen Einstieg in den digitalen Zwilling. Seine Anregung, diesen bei Neubauprojekten verbindlich zu erstellen, erhielt breite Zustimmung. Der Kirchheimer Gemeinderat Thomas Jännert und Medienunternehmer Marco Deutsch aus Grünwald erkannten eine wichtige Koordinationsrolle für den Landkreis.

Pressemeldung des FDP OV Haar b. München

Kommentare