Schwerer Unfall auf A99 bei Haar

Lkw kracht in Fahrschulauto - ein Verletzter und 50.000 Euro Schaden

Hinweisschild auf einen Unfall (Symbolbild)
+
Symbolbild

Hohenbrunn - Bei einem Unfall auf der A 99 in Richtung Nürnberg im Bereich Haar wurde ein Sachschaden von 50.000 Euro verursacht. Eine Person wurde verletzt. Der Fahrer eines involvierten Sattelzugs entfernte sich unerlaubt vom Unfallort.

Die Meldung im Wortlaut

Am Montag, 10. August, gegen 10.45 Uhr, ereignete sich auf der A99 in Fahrtrichtung Nürnberg auf Höhe der AS Haar ein Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten Person. Ein vermutlich ungarischer Sattelzug fuhr vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen. Hierbei übersah er das neben ihm fahrende Fahrschulauto aus dem Landkreis Freising.

Das Fahrschulauto wurde durch den Aufprall gegen den auf dem linken Fahrstreifen fahrenden VW-Bus geschleudert. Bei der erneuten Kollision mit dem Sattelzug wurde das Fahrschulauto erneut auf den linken Fahrstreifen geschleudert. Ein dahinter fahrender 61-jähriger BMW-Fahrer aus Griesstätt wurde durch die hinter ihm fahrende 76-jährige BMW-Fahrerin aus Kirchberg auf das Fahrschulauto geschoben.

Da der Gesundheitszustand der BMW-Fahrerin zunächst unklar war, wurde ein Rettungshubschrauber hinzugezogen. Hierzu wurde die A99 in Fahrtrichtung Nürnberg für circa 20 Minuten komplett gesperrt.

Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro. Vor Ort waren die Freiwilligen Feuerwehren Grasbrunn und Haar sowie die Autobahnmeisterei Hohenbrunn. Der ungarische Sattelzug entfernte sich im Anschluss unerlaubt von der Unfallstelle. Bei Zeugenhinweisen zum gesuchten Sattelzug wird um Mitteilung an die Verkehrspolizeiinspektion Hohenbrunn 08120/7445-0 gebeten.

Pressemitteilung der Autobahnpolizeistation Hohenbrunn

Kommentare