Abschlussprüfung wird wiederholt

Haben die Polizeischüler gemogelt?

München - Die Schüler diskutierten die Fragestellung vor Beginn der Prüfung. Das machte die Ausbilder stutzig. Sie setzten die Prüfung neu an. Mögliche strafrechtliche Konsequenzen werden geprüft.

Die Schüler des aktuellen Abschlusslehrgangs der bayerischen Polizei haben eine Aufgabe ihrer schriftlichen Abschlussprüfung wiederholen müssen. Grund war der Verdacht, dass Details der entsprechenden Aufgabe möglicherweise vorab durchgesickert waren. Ein Sprecher des Innenministeriums bestätigte am Montag einen entsprechenden Bericht der „Augsburger Allgemeinen“. Betroffen waren demnach 555 Polizeischüler aus ganz Bayern.

Ausbilder hatten demnach mitbekommen, dass Schüler bereits vor dem Prüfungstermin über die Fragestellung diskutierten. Daraufhin wurde die Wiederholung der Aufgabe angeordnet - der Termin fand vergangene Woche statt. In internen Ermittlungen wird nun geklärt, ob jemand die Aufgabe bewusst weitergegeben hat oder ob die Schüler nur richtig spekulierten. Es werde geprüft, ob es straf- oder dienstrechtliche Konsequenzen geben müsse, erläuterte der Ministeriumssprecher.

dpa

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa/dpaweb

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser