50.000 Knödel und 50 Regentage

Rosenheim - Tagtäglich gehen tausende Menschen zur Landesgartenschau Rosenheim. Doch was haben die dort alles gemacht? Hier gibt es skurrile und informative Zahlen vom LGS-Gelände.

Derzeit haben mehr als 606.000 Menschen die Landesgartenschau Rosenheim besucht, das sind pro Tag etwa 6300 Personen. Das Highlight an Besuchern war bisher der 9. Mai: Zum Muttertag kamen 12.977 Besucher auf das LGS-Gelände.

Die Besucher mit der weitesten Anreise kamen aus Korea, Japan und Brasilien. Aber auch Gäste aus Italien, Holland und Frankreich besuchten die Rosenheimer Blumenschau.

Und was wurde gegessen? Gut 25.000 Knödel, 50.400 Brezen, 15.000 Scheiben Leberkäse wurden geschnitten und 1,2 Tonnen Weißwürste verkauft.

Die Gäste nutzten insgesammt 370 mal die Möglichkeit sich einen Bollerwagen auszuleihen. Auch die zahlreichen Sitz- und Liegemöglichkeiten wurden genutzt. Wer nachzählen möchte, es sind genau 677 Hängematten und Liegestühle.

Das Klima war leider bis jetzt nicht immer der beste Freund der Gartenschau. So gab es 50 Regentage aber nur 47 Sonnentage. Wobei der kälteste Tag mit grade einmal 3°C gemessen wurde. Geschwitzt haben wir aber auch schon bei 38°C.

Auf der Landesgartenschau gab es bisher zirka 2200 Veranstaltungen. Fünf wurden davon wegen schlechtem Wetter abgesagt, drei wurden wiederholt.
Der kleinste Mitwirkende war gerade einmal vier Jahre jung. Doch auch mit 84 Jahren wurde auf der LGS mitgewirkt.

Musikalische Untermalung kam nicht nur aus dem deutschen Raum, sondern auch aus Ländern wie Brasilien, Kuba, Russland und Japan.

Markus Bastisch

Lesen Sie auch:

LGS-Zwischenbilanz: Trotz Regen schon 600.000 Besucher

Rubriklistenbild: © re

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser