Freistaat ist dagegen

Keine Asyl-Unterkunft in KZ-Außenlager

+
In der Halle 116 in Augsburg sollen nun doch keine Asylbewerber untergebracht.

Augsburg - Etwa 90 Asylbewerber wollte die Stadt Augsburg in der "Halle 116" unterbringen. Das Problem: Das Areal war ein KZ-Außenlager. Der Freistaat hat diese Unterbringung abgelehnt.

Wie www.augsburger-allgemeine.de berichtet, wird das ehemalige KZ-Außenlager doch keine Unterkunft für Asylbewerber. Eigentlich hatte der Stadtrat beschlossen, dass trotz der schweren Geschichte rund 90 Asylbewerber auf dem Gelände untergebracht werden sollen. Die "Halle 116" steht auf dem Sheridan-Areal. Zur Zeit des Nationalsozialismus waren dort Zwangsarbeiter untergebracht.

Der Freistaat prüft diese Möglichkeit der Unterbringung jedoch nicht. Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl und Sozialreferent Stefan Kiefer gaben in einer Pressemitteilung bekannt, dass sie die Auffassung des Freistaats nicht teilen, aber akzeptieren. Sie wollten die Halle als "Lern- und Denkort Frieden" entwickeln. Die Nutzung als Asylbewerber-Unterkunft hätte dazu gepasst - um Menschen in akuter Not zu helfen.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser